Jun 132020
 
Dünenputz-Einsatz

Eine eiszeitliche Düne bei Seeheim, nahe der Sandstrasse ist ein wahrer hotspot der Artenvielfalt. Einsatz gegen das Hundszahn-Gras Eine früher für das Gebiet bedrohliche Art, ist das Hundszahn-Gras. Das wird seit Jahren von den freiwilligen Helfern des NABU auf dieser Düne konsequent zurückgedrängt. Die unterirdischen Ausläufer dieses Grases müssen mühsam ausgegraben werden, was bei der [mehr…]

Jun 052020
 
Erhaltung naturnaher Wiesenflächen

NABU-Angebot zur Beratung wahrgenommen Naturfreude, die eine Weise im Odenwald erworben hatten, möchten diese optimal für den Naturschutz  pflegen und waren mit der Bitte um Beratung an den NABU herangetreten. Bei einer Begehung erwies sich die Wiese als ein echtes  Schmuckstück: am Wandrand an einem Hang gelegen, der zu einem Bach abfällt, findet sich hier [mehr…]

Jun 012020
 
Schätze am Blütenhang

Gelbbauchunke und Bienenragwurz Die NABU-Gruppe hütet ein paar Schätze am Blütenhang bei Seeheim: die Bienenragwurz steht seit zwei Tage in voller Blüte und aufmerksame Naturfreunde hören die Gelbbauchunke singen. Mit hohem persönlichen Einsatz der ehrenamtlichen NABU-Mitarbeiterinnen werden Refugien geschaffen und erhalten für Arten, die überall sonst durch menschliche Tätigkeit und Einfluss drohen, endgültig zu verschwinden. [mehr…]

Mai 302020
 
Mähaktion am Schöntalteich

Brennnesseln und ein eigentlich sehr schön blühender Neophyt – das Indische Springkraut – dominieren den Uferbereich des Schöntalteiches – wir wünschen uns etwas mehr Artenvielfalt. Manuelle selektive Mahd mit der Handsense bringt da schnelle Abhilfe und schafft Platz für blühende Wildkräuter am Gewässerrand. Große Sommerwurz (Orobanche elatior) Auf einer nahen Wiese blühen reichen Beständen der [mehr…]

Mai 242020
 
Selektive Mahd

Die Kohldistel-Wiesen an den Etzwiesen sind ausserordentlich artenreich, werden aber an einigen Stellen von Brennnessel, Kanadischer Goldrute und Reitgras dominiert. An den Amphibienteichen gibt es immer wieder nachwachsende Bestände von Neophyten wie dem Indischen Springkraut und dem Japanischen Knöterich, die im Interesse der Artenvielfalt zurückgedrängt werden sollten. Deshalb wird sehr selektiv, häufig mit der Handsense [mehr…]

Mai 162020
 
Blühwiese im Gerwerbegebiet Mühltal

NABU Gruppe Nieder-Ramstadt im Einsatz zur Förderung der Artenvielfalt bei Ackerkräutern und Insekten Als bewährte Mischung für Förderung von Insekten wurde auf einer Brache am Rande des Gewerbegebietes eine angepasste Saatmischung der Veitshöchheimer Bienenweide mit niedrigen Sonnenblumen und ohne Disteln zum Einsatz. Besonders wertvolle Flächen am Rand der Brache wurden von der Bodenbearbeitung ausgenommen: Kamille, [mehr…]

Mai 072020
 
Aktion Eichelhäher

Die NAJU-Gruppe im Einsatz für Artenvielfalt im Wald: mit Eichelhähertischen soll Naturverjüngung an Eichen an geeigneten Stellen im Gemeindewald von Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim gefördert werden. Wegen Corona arbeiten 2er-Teams getrennt- mit dem elektrischen Lastenfahrrad fahren Jan und Tino 4 Tische zum Entenweiher und dann hoch zum Langen Berg, Silas und Alexander fahren 2 Tische [mehr…]

Mai 032020
 
Orchideenblüte beginnt am Blütenhang

Die Pyramidenorchi (Anacamptis pyramidalis) öffnen die ersten ihrer tief violetten Blütenstände, während die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) schon in voller Pracht steht auf den Orchideenwiesen auf dem NABU-Grundstück. Dutzende kräftige Pflanzen beider Orchideenarten stehen in Gruppen nahe beieinander- ein einmaliger Anblick. Zwei adulte und zwei einjährige Schlingnattern (Coronella austriaca) finden sich an den Monitoringstellen auf dem NABU-Grundstück. Mehrere [mehr…]

Apr 242020
 
Waldvögelein und Blut-Storchschnabel

Am oberen Bereich des Seeheimer Blütenhanges, am Übergang zum Wald, gibt es versteckte Orchideenwiesen. Jetzt zum Ende April blüht hier das Schwertblättrige Waldvöglein (Cephalanthera longifolia) und der Blut-Storchschnabel (Geranium sanguineum). Beide Pflanzen mögen lichte Stellen auf nährstoffarmen und oft kalkreichen Böden. Schwertblättrigen Waldvögelein und Blut-Storchschnabel stehen auf Grund des Bestandsrückganges der bereits auf der Vorwarnliste der [mehr…]