Okt 052017
 

Fotos: NABU/Tino Westphal – Freundlicher Empfang der NABU-Schafe auf dem Grundstück der Initiativgruppe am Malchener Dollacker.

 

Alter Weinberg 1

Am Alten Weinberg wird der E-Zaun wird eingerollt. Max und Mariana fahren das Material zu neuen Weide am Dollacker in Malchen.

Der Alte Weinberg am Seeheimer Blütenhang ist nach zwei Wochen abgeweidet.

Alter Weinberg 2Die Feuersalamander nutzen ihre Gruppenstunde, um die NABU-Schafe von Seeheim auf eine neue Weide an den Malchener Blütenhang zu führen. 

Über den Langen Berg folgen die Schafe dem bekannten Weg- das geht schneller als gedacht, trotz Regen und Nebelschwaden im Wald.

Der Malchener Blütenhang empfängt die Schäfer mit einem strahlenden Sonnenuntergang.  

Hier am Dollacker möchte eine Malchener Initiativgruppe einen weiteren Gemeinschaftsgarten anlegen. Da kommen die Schafe gerade recht, um das hohe Gras etwas zu kürzen.

Und die Kids der Initiativ-Gruppe haben unsere Schäfchen gleich ins Herz geschlossen.

Teilnehmer: Thomas, Mariana, Max, Tino, Jan und Silas.

Sep 282017
 

Fotos: NABU/Tino Westphal – Tobias und Ecki an der Galgenbuche.

Wassersteinbruch

Die Feuersalamander-Gruppe macht einen Fahrrad-Ausflug auf den Langen Berg, vorbei am Wassersteinbruch oberhalb Malchen zur Galgenbuche.

An der Galgenbuche haben die verschiedenen Wühlmausgruppen schon vor Jahren mit dem Forst Bäume und Sträucher gepflanzt- die Hoffnung besteht, das sie da weiter Artenvielfalt in den Gemeindewald bringen können. 

Teilnehmer: Ecki, Sabine, Tobias, Jan, Silas und Tino.

Das Galgenbuchenprojekt als Karte: 0,376 ha

Sep 232017
 
Apfel-Kelterei 4

Fotos. NAJU/Tino Westphal – Apfel-Kelterei der Wühlmäuse

Die letzet Äpfel wurden zusammengekratzt für die Wühlmaus-Apfelkelterei – die Spätfröste im Frühjahr 2017 hatten ja große Teile der Apfelernte bei uns vernichtet. 

Kürbis-PfannkuchenDafür gibt es ausrechend Kürbis und so gibt es bei der Vielzahl der Gerichte zum Erntefest der Wühlmäuse wieder Mahmouds bekannte Kürbis-Pfannkuchen…

 

Sep 232017
 
Pirschgang 4

Fotos: NAJU/Eric Westphal – Pirschgang bei Sonnenaufgang

Pirschgang 5Die alte Hermelingruppe bei den Wühlmäusen ist ab und an noch immer aktiv und holt gern neue Naturbegeisterte zur Wildbeobachtung im Taunus.

Zur Sicherheit wurde eine Kothe aufgebaut, aber an Ende haben alle draussen unter freiem Himmel geschlafen und in der trockenen Nacht den Sternenhimmel genossen

Unter Leitung von Ecki wurde fast dieselbe Strecke abgegangen, wie eine Woche vorher

Wieder waren die Rothirsche beeindruckend aktiv – die Brunft ist noch immer auf dem Höhepunkt. Schön zu beobachten war auf den Wiesen ein Fuchs.

Pirschgang - wo ist der Hirsch

Wo ist der Hirsch?

Die Gruppe hat mehr gehört als gesehen, aber ein Hirsch-Belegfoto konnte sogar mit der Handykamera eingefangen werden.

Absolut lohnenswerte Tour. 

Sep 212017
 
Schafe im Wald 3c Silas 10x15s

NABU-Schafe auf dem Marsch am Langen Berg. Fotos und Video von Jan, Tino und Silas.

Treff am Waldkindergarten Malchen, da stehen die NABU-Schafe seit zwei Wochen. Die Tiere spüren schon, dass etwas besonderes passiert, so viele Schäfer stehen sonst nicht an der Weide.

Schaf Stracciatella wird erstmal mit einem Halsband ausgestattet, der Rest der Herde bekommt ein wenig Lockfutter in der roten Wanne präsentiert. 

Los gehts den Malchener Blütenhang hinauf Richtung Wald. Vorbei an vielen leckeren Pflanzen – besonders der Efeu hat es den Schafen angetan.

Im Wald am Langen Berg geht es beständig bergauf – das ist für die Tiere durchaus anstrengend.

Auf dem NABU-Grundstück in Seeheim sind die Fliederbüsche beliebtes Erstfutter.

Leckerer Flieder auf dem alten Weinberg

Genau das ist der Job der NABU-Schafe: die Flächen für Reptilien und Insekten offen halten.

Das erspart den menschlichen NABU-Mitarbeitern einige Mühe. Auch beim schon geplanten Großeinsatz hier am alten Weinberg am Sa 14.10.2017. – Hier sind weitere Helfer natürlich hoch willkommen! 

 

Sep 182017
 
Pilze finden 3

Fotos: Mahmoud Bandeh Khoda – Die Füchse-Gruppe beim Pilze-finden mit Ecki.

Die Füchse-Gruppe ging mit Ecki Pilze sammeln. Viel war nicht zu finden. Trotzdem hat es allen Spaß gemacht.

Sep 172017
 

Rothirsch-Brunft 

Kothen holen

Fotos: NAJU/Tino Westphal und Jan Zeissler – Jan und Silas holen die Kothen vom aus dem Wühlmaus-Lager.

Eine jahrelange Tradition der Wühlmäuse ist die Wildbeobachtung im Taunus.

Am spätem Nachmittag werden die Kothen eingepackt, um noch vor Sonnenuntergang das Wühlmauslager im Wald aufzubauen.

Wühlmaus-Lager

Aufbau der Kothen im Taunus: zweit Kothen in klassischer Aufstellung aufgehängt an 2 Stangen und ein Kothenzelt werden aufgebaut. Für fehlende Heringe werden Fichten-Ästchen zugeschnitten.

Die Gruppe entscheidet sich, trotz einsetzenden Regens für einen kurzen abendlichen Pirschgang in der Dämmerung. Der Regen geht über in heftigen Dauerregen- gut, dass die Kothen schon stehen. Wetterbedingt ist wenig zu sehen, aber deutlich zu hören, wo die Rothirsche anstehen. Damit ist schon mal klar, in welcher Richtung die Gruppe am Morgen pirschen sollte.

Abendessen in der Kothe

Abendessen in der Kothe

Abendbrot in der Kothe, der Regen lässt über Nacht etwas nach…

Die Nacht über gibt es ein intensives Röhr-Konzert der Rothirsche, abgelöst vom Käuzchen.

Morgengrauen

Morgengrauenim Wühlmaus-Lager

Pünktlich 6 Uhr kommt das Wecksignal zur Frühpirsch. Es dämmert.

Morgendlicher Pirschfang

Dem Röhren der Hirsche folgend begegnen der Gruppe zunächst ein Trupp Wildschweine, danach ein Rudel Kahlwild mit einem Platzhirsch und einem Beihirsch auf den Wiesen (mit Belegfoto von Jan) und später ein Rotfuchs.

Massive Verbiss-Schäden am Waldrand

Massiver Wildverbiss am Waldrand – viele Jungbuchen im Taunus sehen aus wie vom Gärtner bearbeitete Buchsbäume.

Auffällig die Anzeichen von Verbiss am Rand der Wiesen, viele Jungbuchen im Taunus sehen aus wie vom Gärtner bearbeitete Buchsbäume – Anzeichen für einen deutlich zu hohen Wildbesatz im Gebiet.

Wildbeobachtung

Im Wald traf die Gruppe am Brunftplatz im Wald auf mehrere Beihirsche, die den Platzhirsch und sein Rudel belagern (ein Belegfoto von Jan), davor eine schlafende Wildschweinfamilie. Die einjährigen Frischlinge erwachten nacheinander, während die Gruppe dem Gesang der Rothirsche lauschte. Die Tiere nahmen von den Besuchern Notiz, flüchteten aber keineswegs, sondern trollten sich wenige Meter abwärts ins Tal und begannen, im Bachbett nach einem Frühstück zu wühlen. (Fotos: Jan Zeissler)

Fliegenpilz Portrait

Foto: Jan Zeissler – Fliegenpilz Portrait

Auf dem Rückweg trafen wir unerwartet schon im hellen Sonnenschein auf eine weitere Gruppe Kahlwild an einer kleinen Waldwiese. So spät am Morgen nach halb zehn Uhr rechnete niemand mehr mit Wild in offenem Gelände.

Auf dem Rückweg passierten wir eine Toranlage, die den Durchgang durch ein Gebück – eine mittelalterliche Grenz-Wehranlage- sicherte. 

Im Lager angekommen gönnen wir uns ein ordentliche Frühstück,

bevor wir uns zum Abbau rüsten.

Teilnehmer: Karsten, Ecki, Tino, Karolinka, Jan, Silas und Janis.

 

 

Sep 162017
 
Kartoffelernte 04

Fotos: Mahmoud Bandeh Khoda – Kartoffelernte mit den Füchsen im Lindenhof.

Am Samstag, dem 16.09.2017 machten einige Füchse einen Ausflug zum Lindenhof bei Ober-Ramstadt, um dort bei der großen Kartoffelernte fleißig dabei zu sein. Im Frühjahr hatten wir schon beim Legen der Kartoffeln mitgeholfen und nun freute sich Reinhold (der Gärtner) und die Mitglieder seiner solidarischen Gartenbaugruppe, dass wir wieder gekommen waren.

Das Kartoffelkraut war jetzt abgestorben und die Kartoffeln ausgereift. Mit dem Traktor wurden die Kartoffeln herausgerodet und unsere Aufgabe bestand darin, die Kartoffeln in der lockeren Erde rauszuwühlen und in Kisten zu legen. Dabei bestaunten wir immer wieder lustige Kartoffelfiguren, wie z.B. Julians Osterhasen-Kartoffel mit zwei Ohren und Darians Mama bekam ein schönes Kartoffelherz geschenkt. Die vollen Kisten wurden zum Anhänger getragen und darauf ausgekippt. Wir ernteten die Sorten Granola und Linda fein getrennt voneinander, denn sie haben unterschiedliche Kocheigenschaften.

Die Stimmung war gut und das Wetter mit wärmender Herbstsonne einfach herrlich. Zur Mittagszeit sorgten wir wieder gemeinsam für ein vielfältig leckeres Buffet und am Lagerfeuer bruzelten einige ihr Stockbrot. Schließlich durfte sich jede Füchse-Familie zum Dank eine Kiste Kartoffeln für zu Hause füllen. Zum Abschluß zog Lara (das Arbeitspferd) dann noch die Egge über den abgeernteten Kartoffelacker.

Wahrscheinlich hatten alle Füchse nun süsse Kartoffelträume und einige ein bisschen Muskelkater… Ein großes DANKESCHÖN an alle Mitwirkenden für diesen erfüllten Naturerlebnistag im Lindengarten!

Sep 142017
 
Dornbachteich 2

Fotos: NAJU/Tino Westphal und Jan Zeissler – Dammkrone des Dornbachteiches wird befestigt

Am Amphibieneinsatz vor einer Woche hatten wir einiges an Wasser- und Uferpflanzen aus dem zugewachsenen Amphibienteich am Seeheimer Schloß eingepackt- das Material können wir gut brauchen. Heute wird die Folie auf der Dammkrone des Dornbachteiches mit Kokosflies  und Erde abgedeckt. Die Teichfolie ist über längere Zeit empfindlich gegen Sonneneinstrahlung und Begehung. Die Dammkrone ist ein beliebter Weg für Teichbesucher.

Die Wasserpflanzen und Uferpflanzen werden in die Erdabdeckung und den Teichrand eingearbeitet.

Teilnehmer: Tino, Jan und Silas.

Dann noch ein Abstecher zum Hermelinweiher. Dort breiten sich Götterbäume aus -zum Glück eher am Nordufer, aber ein Wald sollte nicht entstehen. In 2 Wochen werden wir den Hermelinweiher komplett ablassen, denn leider wurden hier Goldfische ausgesetzt. Die gefährden unseren sonnigsten Amphibienteich so sehr, das wir keine andere Möglichkeit sehen, die wieder los zu werden.

Sep 112017
 
Wühlmausgarten 1

Fotos: Mahmoud Bandeh Khoda – Erntezeit im Wühlmausgarten

Zur Gruppenstunde der Füchse am Montag-Nachmittag ernteten die Kinder zusammen mit ihren Eltern im Wühlmausgarten Kartoffeln, Zuckermais und Tomaten.

Bei dieser Gelegenheit bekam die Außenwand der Gerätehütte einen Spritzschutz aus Teerpappe.