Mrz 012019
 
Foto: NABU/Agneta Niethart – am ersten Abend schon 38 Erdkröten gerettet

Mit den ersten frostfreien und fechten Nächten brechen die Amphibien auf zur Wanderung zu ihren Laichgewässern auf. Recht spät in diesem Frühjahr- wir hatten schon Wanderungen Mitte Februar.

Mit den ersten frostfreien und feuchten Nächten brechen die Amphibien auf zur Wanderung zu ihren Laichgewässern auf. Recht spät in diesem Frühjahr- wir hatten schon Wanderungen Mitte Februar.

Die Krötenhelferin Maggie meldet über 140 Tiere, Agneta nochmals 38 gerettete Kröten am Amphibienzaun gegenüber der Major-Karl-Plagge-Kaserne an der B3, leider auch ein Todfund auf dem Seitenstreifen.

Strassentod droht


Krötenhelferin Katja: (Die ersten 3 Fotos zeigen Krötine, die folgenden Fotos zeigen coole, unerschrockene Krötenkerle…😉….auch mal mit „besetztem“ Weibchen).
Es scheint, als hätten sich unsere Kleinen heute massenweise in die Startlöcher gestellt, um beim ersten warmen „Regenevent“ die besten Plätze im Teich zu bekommen!😉
Insgesamt warteten heute in den „Eimer-Wartehäuschen“ am Taxistand 101 Krötenmännchen und 39 Krötenweibchen auf die Übersetzung. 
„Krötine Alleinzuhaus I“ war die einzige Kröte, die alleine im Wartehäuschen saß. Alle anderen Eimer waren übervoll, wie auch die anderen Fotos zeigen.
Somit ist das Krötentaxi heute heiß gelaufen, nach zwei Stunden war der Ansturm endlich bewältigt.
Beim Rückweg habe ich noch ein paar andere, ungeliebte „Shuttlegäste“ (mit anderem Ziel😉) aufgenommen: Der Abfall, der sich auf der kurzen Zaunstrecke angesammelt hat war schon beachtlich…☹️.

Fotos: NABU/Katja Funke

Deutliche Verluste an Amphibien werden an einem Strassenabschnitt zwischen Ober- und Nieder-Beerbach gemeldet. Hier wollen die lokalen Krötenhelfer am Donnerstag Abend noch einen Krötenzaun stellen. Hier sind Helfer sehr willkommen!

Eine Untertunnelung der viel befahrenen der Strasse als finale Lösung wird seit langer Zeit seitens der NABU Gruppen Pfungstadt und Seeheim-Jugenheim gefordert. Als temporäre Lösung ist die Anlage eines künstlichen Ersatz-Laichtümpels in der Malcher Tanne für den Herbst des Jahres 2018 geplant. 

Bis zur finale Lösung aber müssen wir noch Kröten über die viel befahrenen Strasse helfen. Freiwillige Helfer für die Zaunstellung und -überwachung zwischen Februar und April werden immer gesucht. Bei Interesse bitte den NABU Seeheim zu kontaktieren unter Amphibienschutz@nabu-seeheim.de oder telefonisch bei Mechthild Friderichs unter 0179/4792241.

Captcha loading...
Datenschutzerklärung

Dokumentation der bisherigen Betreuung des Amphibienzaunes: http://www.amphibienschutz.de/zaun/zaun/zaun_129.htm