Apr 052021
 
Fotos: Maggie Friderichs – Erdkröte am Waldweiher

Nach langer Trockenheit und einem wunderbar sonnigen Osterwetter ist endlich wieder Regen in Sicht. Diesen brauchen nicht nur unsere Kröten, auch der Boden für alle anderen Amphibien und Pflanzen ist für diese Jahreszeit viel zu trocken.

Während sich die Vegetation auf etwas Feuchtigkeit freuen kann, ist für unsere Kröten leider noch kein Lichtblick in Sicht – denn es die Temperaturen werden tatsächlich zu dieses Jahreszeit nachts wieder auf null Grad oder sogar leichte Minusgrade fallen. Da unsere Kröten Nachts mehr als 5 Grad brauchen, werden sie leider auch in dieser nächsten Regenperiode nicht wandern.

Viele Krötenhelfer beim NABU haben deshalb nicht einmal einen einzigen unserer kleinen Freunde gesehen- das ist äusserst ungewöhnlich. Bisher konnte aber auch an gerade zehn Tagen überhaupt gesammelt werden – normal für einen Amphibienwanderung wäre eine Periode über wenigsten 25 Tage.

Zwei Eimer Erdkröte gesammelt am Amphibienzaun an der B3

Höchste Zeit, die Krötenhelfer-Community wenigstens mit ein paar Bildern aufzumuntern. Letztes Wochenende, als es kurz geregnet hat, konnten zumindest über 50 Tiere in einer einzigen Nacht gefunden werden.

Zwei Eimer voller Kröten haben sich anschließend schnell auf dem Weg in Richtung Kasernenteiche aufgemacht.

Laichschnüre der Erdkröte im Waldweiher
Erste Kaulquappen der Erdkröte im Waldweiher
Erste ausgeschlüpfte Kaulquappen im Waldteich

Wie schon berichtet, scheinen viele Erdkröten „lauffaul“ durch die Kälte einen näher gelegenen Teich, anstatt ihrer ursprünglichen Heimatgewässer aufgesucht zu haben. Sie beleben damit neue Gewässer wie unseren Waldteich. Nachdem dort weit über 100 Erdkröten abgelaicht haben, entwickeln sich dort die Eier bereits sehr gut. Die Kröten haben unterdessen den Teich nach dem Laichen schnell wieder verlassen.

Aus den Eiern sind schon die ersten Kaulquappen geschlüpft und hängen zum großen Teil an dem Eiweiß, um sich davon in den ersten 1-2 Wochen weiter zu ernähren. Insofern gibt es zu unserem heutigen Ostermontag dennoch bereits den ersten Nachwuchs.

Laichballen des Grasfroschs im Waldweiher

Und ein paar ballenförmige Froscheier vom Grasfrosch haben sich auch unter den Krötennachwuchs gemogelt.😉

Hoffen wir also und freuen uns darauf, dass es zum Ausgleich der schwachen Amphibienwanderung trotzdem eine gute Kaulquappensaison wird.

Kommentarfunktion geschlossen