Jan 172021
 
Fotos: Maike Scharf – zehn Futterplätze am Waldrand nördlich Bickenbach werden regelmässig bestückt.

In einem Waldstück nördlich Bickenbach werden regelmässig zehn Vogelhäuser mit Futter versorgt. Mit dem Wintereinbruch wird die Winterfütterung der Vögel besonders wichtig. Hier unterstützt der NABU auch finanziell die Naturschützer, aber vor allem ist der regelmässige Einsatz der ehrenamtliche Vogelschützer hervorzuheben. Belohnt werden sie mit Naturerlebnis pur: jetzt im Winter kann es sogar passieren, dass eine Kohlmeise auf die ausgestreckte Hand fliegt, um sich Futter zu holen. Eine typische Beobachtung am Futterhaus im Wald: Meisenarten wie Kohlmeise, Blaumeise und Haubenmeise, aber auch Rotkehlchen, Feldsperling und Kleiber, Buntspecht, Stieglitz, Kernbeisser, Buchfink und Grünfink besuchen gern die Anlage im Wald. Ab und an kommt natürlich auch ein Sperber vorbei und versucht sein Glück bei einem unvorsichtigen Vogel am Futterhaus- so ist die Natur. Mit geeigneten Massnahmen beim Design der Futterplätze könne die Verluste aber klein gehalten werden.

Die Futterplätze müssen schon ab Spätherbst regelmässig mit geeignetem Futterangebot bestückt werden, damit die Standorte den Vögeln im Revier bekannt bleiben und sie bei Eintreten schlechter Witterung eine sichere Nahrungsquelle finden.

Eines der Futterhäusschen am Waldrand, Sonnenblumen, Erdnüsse und Meisenknödel liegen aus.

Kommentarfunktion geschlossen