Aug 212021
 

Ungewöhnlich hoch stehen Gras und Wildkräuter in diesem Jahr auf den Orchideenwiesen am Seeheimer Blütenhang: Das feuchte Wetter hat auch auf den sonst sehr trockenen Standorten für kräftiges Wachstum gesorgt. Bocksriemenzunge und Pyramidenorchideen hatten ein gutes Jahr und sind an einigen Stellen in hoher Dichte zur Blüte gekommen, während die Bienenragwurz ihre Bestandszahlen immerhin halten konnte.

Fotos: NABU/Tino Westphal – NABU-Grundstück am Blütenhang – die Kanadische Goldrute steht vor der Blüte- diese Pflanze soll keinesfalls aussamen.

Mittlerweile haben alle Orchideen und auch viele andere Wildkräuter ausgesamt und der Wintertrieb der Orchideen ist noch nicht ausgebildet: der perfekte Zeitpunkt zur Mahd der Orchideenwiesen.

Insektenfreundliche Mahd mit dem Balkenmäher: An einigen Stellen ein sehr mühsames geschäft, weil Kräuter und Brombeerranken einen Dschungel bilden.

Das Mähgut wird einige Tage liegen gelassen, damit Insekten abwandern können.

Teilnehmer vom NABU: Michael, Klaus-Dieter und Tino.

Kommentarfunktion geschlossen