Jan 142021
 

NABU stellt Vertretern demokratischer Parteien in Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim Fragen zur Kommunalwahl im März 2021

Wie möchten Sie lokal zur Eindämmung der Klimakrise beitragen? Wie kann unsere Gemeinde nachhaltiger werden?

Die Einhaltung des 1,5°-Ziels des Pariser Klima-Abkommens ist zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen außerordentlich wichtig, aber aktuell stark gefährdet. Wo sehen Sie konkrete Potenziale den CO2-Ausstoß in der Gemeinde zu verringern? Wie kann die Gemeinde zur Verkehrs- und Energiewende beitragen?

Wie wollen Sie den fortschreitenden Flächenfrass eindämmen?

Der Flächenverbrauch durch Baumaßnahmen ist eine der größten Bedrohungen für unsere Natur und kann durch sogenannte „Ausgleichsmaßnahmen“ nicht abgemildert werden. Eine weitere Vergrößerung der Verkehrs- und Siedlungsfläche durch neue Baugebiete und Bauvorhaben im Außenbereich wäre aus Naturschutzsicht katastrophal. Als primäre Planungsinstanz haben hier die Gemeinden eine besondere Verantwortung. Wie möchten Sie dieser gerecht werden?

Welche Maßnahmen planen Sie, um natürliche Lebensräume und Artenvielfalt in der Gemeinde und auf gemeindeeigenem Land zu fördern?

Der Verlust von Artenvielfalt schreitet rasend voran, wir beobachten in den letzten Jahren den Verlust immer weiterer Arten auf dem Gebiet unserer Gemeinden. Die Gemeinde als Grundstückseigentümer könnte die Artenvielfalt durch geeignete Pflegemaßnahmen oder bei Verpachtungen fördern (siehe: https://www.fairpachten.org/). Wie stehen Sie dazu?

Unterstützen Sie eine naturnähere Bewirtschaftung des Gemeindewaldes und wie möchten Sie dies umsetzen?

Der Wald erfüllt heute vielfältige Funktionen. Er wird als Naturraum zu Erholung geschätzt, er ist Lieferant für Holz, CO2-Speicher und Schutzraum für Tiere und Pflanzen. 

  • Welche Funktion(en) stehen für Sie im Vordergrund?
  • Was möchte Sie tun, um den Wald zu unterstützen, damit er in Zeiten des Klimawandels diese Funktion(en) weiter erfüllen kann? Unterstützen Sie die Ausweisung von Stilllegungsflächen im Gemeindewald?
  • Wieviel Prozent des Gemeindewaldes würden Sie gerne der Natur überlassen (Wegesicherung ausgenommen)? 
  • Halten Sie ein Moratorium für den Holzeinschlag für sinnvoll, um dem geschwächten Wald eine Erholung zu ermöglichen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Zeiten katastrophalen Artensterbens und der Klimakrise tragen auch die Gemeinden eine herausragende Verantwortung zum Schutz unserer Natur und Umwelt. Daher möchten wir die Parteien, die zu Kommunalwahl antreten, zu einigen besonderes dringlichen Themenbereichen befragen.

Als NABU Ortsgruppe Seeheim-Jugenheim vertreten wir über 1200 NABU Mitglieder in Seeheim-Jugenheim, Alsbach-Hähnlein und Bickenbach und betreiben aktiven Naturschutz im Gebiet dieser Gemeinden. 

Wir möchten die Antworten auf unsere Fragen auf unserer Webseite www.NABU-Seeheim.de veröffentlichen, um den Wählern einen Überblick über die Positionen der Parteien zu Natur- und Umweltthemen zu ermöglichen. Wir planen auch die lokale Presse über die Ergebnisse zu unterrichten. 

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Antworten auf die unten aufgeführten Fragen bis zum 31.01.2021 zusenden könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Tino Westphal      Stefan Leng                 Michael Theurich

NABU Seeheim-Jugenheim