Jan 162021
 

Die erste Reaktion von Netto auf den offenen Brief der Naturschutzverbände BUND und NABU an Netto Marken-Discount AG & Co. KG zu den Bauplänen um einen neuen Netto-Supermarkt in der Quelllache bei Hähnlein ist ein Anschreiben des Bauträgers/Investors, die Naturschutzverbände mögen ihre Anfrage doch bitte an sie direkt richten.

Die Naturschutzverbände BUND und NABU sagen dazu:

Betreff: Re: WG: Offener Brief: Geplante Netto-Filiale in der Quelllache bei Hähnlein

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie freundlich darauf hinweisen, dass wir ganz bewusst Ihr Unternehmen um eine Stellungnahme bitten. 

Eine Darstellung der Nachhaltigkeitskonzeption des Unternehmens Netto wäre für Sie eine geeignete Gelegenheit, sich positiv in diese Diskussion um den Bebauungsplan in einer hoch sensitiven Naturlandschaft einzubringen.

Natürlich wäre es sehr willkommen, wenn Ihre Stellungnahme auch inkludiert, ob und wie Sie Ihre unternehmerischen Nachhaltigkeitsziele mit Ihren Bauträgern oder Bauplanern kommunizieren.

Ein komplettes Wegdelegieren der Anfrage an einen Bauträger oder Bauplaner dagegen könnte als Versuch interpretiert werden, sich der Verantwortung für Nachhaltigkeit im Lebensmitteleinzelhandel zu entziehen und könnte die Darstellungen in Ihrem Nachhaltigkeitsbericht weitgehend entwerten.

Insofern hoffen wir auf baldige Antwort von Ihrer Seite.

Vielen Dank

Mit freundlichem Gruß

Im Auftrag des Vorstandes der NABU Ortsgruppe Seeheim-Jugenheim (inkl. Bickenbach & Alsbach-Hähnlein)

Tino Westphal      

(Vorsitzender)

Im Auftrag des Vorstandes der BUND Ortsgruppe Seeheim-Jugenheim (inkl. Bickenbach, Alsbach-Hähnlein, Mühltal, Fischbachtal & Modautal)

Michaela Marx

(Vorsitzende)

Kommentarfunktion geschlossen