Jan 252020
 

Die NABUs im Einsatz bei der Weidenpflege am Malchener Blütenhang.

Foto: Jan Zeissler – Weihnachstbäume werden in die Naturzäune um die Weiden gepackt – sie verhindern als Sichtschutz, dass Hunde die NABU-Schafe auf der Weide beunruhigen können.

An der Weg-Jäckel-Weide werden Christbäume in die Naturzäune eingebaut und die teilweise beschädigte Elektrozaun-Anlage erneuert.

Weiter geht es zur Pfadfinderweide – hier wird besonders der Zugang zur Strassenbahn mit einer neuen Schicht ausgedienter Christbäume gesichert.

Im Wald der Malcher Tanne liegt versteckt eine kleine Blockhütte hinter einem Zaun. Die Blockhütte wurde vor vielen Jahren von der TU Darmstadt für Forschungszwecke errichtet, heute nutzen sie die Wühlmaus-Gruppen für ihre Abenteuer im Wald. Allerdings hat das Waldsterben auch im Gebiet der Malcher Tanne dramatische Ausmasse angenommen- vier tote Kiefern sind in diesem Winter auf die Zäune der Anlage gefallen. Die Bäume werden entfernt und bleiben als Totholz vor Ort, die Zäune werden wieder aufgerichtet. Hier dienen sie im wesentlichen als Verbiss-Schutz gegen die viel zu hohen Wildbesatz im Wald. Denn nur hinter schützenden Zäunen under mit separatem und teurem Verbißschutz haben heute Sämlinge und Jungbäume eine Chance, die Grundlage eines neuen artenreicheren Waldes zu bilden.

Zum Abschluss nehmen sich die NABUs noch einigen Dutzend Götterbäume auf der Kita-Weide in Malchen vor: die Bäume sind am Blütenhang und um Malchen ein echtes Problem, denn sie verdrängen als invasive Art andere einheimische Pflanzen.

Teilnehmer vom NABU: Tino, Jan, Frank und Jürgen.