Sep 212020
 
Fotos: Yvonne Albe – Dirk Hungenberg/HessenForst

NABU Waldgruppe zusammen mit HessenForst beim Schutz von Weißtannen im Seeheim-Jugenheimer Gemeindewald

Weißtannen werden gnadenlos verbissen, denn es gibt viel zu viele hungrige Rehe im Gemeindewald, als dass der natürliche Nachwuchs an Bäumchen eine Chance hätte, groß zu werden. Solange die Wilddichte nicht durch effektive Jagdmethoden angemessen reguliert wird, sind teure Schutzmaßnahmen gegen Verbiss notwendig. Diese Massnahmen werden bei Weitem nicht von der Jagdpacht abgedeckt. Manuelle Arbeit zum Waldschutz ist mit dem heutigen Ansatz der Forstwirtschaft häufig gar nicht finanzierbar. Entsprechend reduziert sich sichtbar die Artenvielfalt im Wald auf Pflanzenarten, die Rehen nicht schmecken- mit weiteren Folgen für die Klimastabilität des Waldes. Nicht zu vergessen auch der indirekte Einfluss auf Vögel und Insekten und Pilze, die andere Pflanzen benötigen, als zum Beispiel die dominierenden Buchen am Melibokus.

Foto: Ben Friederichs – Yvonne Albe, Leiterin der NABU-Waldgruppe

Um die Artenvielfalt im Wald zu fördern, engagieren sich die NABU-Waldschützer bei der Aktion Tannenschutz: unter Leitung von Dirk Hungenberg von HessenForst und Yvonne Albe trafen sich freiwillige Waldschützer im Seeheimer Gemeindewald am Langen Berg.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Klimawandel wird die Weißtanne immer wichtiger, da sie Trockenheit vergleichsweise gut übersteht und auch bei höheren Temperaturen nicht ausfällt.
Der Baum ist in seiner Jugend ausserordentlich schattentolerant, wächst relativ schnell und kann über 500 Jahre alt werden. Nach den Ausführungen von Herrn Hungenberg liegt der Standort am Melibokus noch etwas niedrig für optimalen Wuchs, aber es ist einen Versuch wert, diesen Tannen gute Startbedingungen zu bieten.

Jede einzelne Tanne wird mit einem Plastiknetz geschützt, das von zwei Bambusstäben gehalten wird.

Dank an Dirk Hungenberg für die Organisation und an die Gemeinde Seeheim-Jugenheim für die freundliche Unterstützung der Initiative.

Fotos: Yvonne Albe

Teilnehmer vom NABU: Yvonne, Oliver, Ben, Gregor, Jan und Sabine.

Teilnehmer von HessenForst: Revierförster Dirk Hungenberg und zwei Mitarbeiter