Okt 082015
 
Einführung durch Revierförster Jörg Kaffenberger 2

Fotos: NAJU/Tino Westphal – Einführung durch Revierförster Jörg Kaffenberger

Arbeitseinsatz der NAJU-Gruppe mit Revierförster Jörg Kaffenberger am Melibokus-Gipfel

Nahe dem Melibokus-Gipfel hat sich neben einer Fichtenpflanzung ein kleines Vorkommen der Weisstanne gehalten. Die prächtige Mutterbäume samen auch fleissig aus, wie man am Jungwuchs sehen kann. Allerdings werden die Jungpflanzen durch Verbiss durch Rehwild und Waldhasen und das sogenannte Fegen (Rehböcke suchen gezielt Jungbäume, um ihr Geweih vom Bast zu befreien) so stark geschädigt, dass sie nicht hochkommen.

Achim auf dem Baumstapel

Die Gruppe wartet im Wald auf Revierförster Jörg Kaffenberger.

Douglasie

… unter einen Douglasie ist ein Buchenholzstapel

Embla im Habitats-Baum 1

Embla im Habitats-Baum

Einführung durch Revierförster Jörg Kaffenberger 1

Einführung durch Revierförster Jörg Kaffenberger: Unterschied zwischen Schattenform und Lichtform der Weisstanne – die Schattenform kann jahrelang im Waldesdunkel auf ihre Chance warten.

Weisstannenschutz 24 10x24s

Im Hintergrund ragt dunkel eine der Weißtannen-Mutterpflanzen.

NAJU Gruppe der Feuersalamander hüllt  unter Anleitung von Revierförster Jörg Kaffenberger von HessenForst Drahthosen um die Jungbäumchen, die mit Robinienstangen befestigt werden. Die Drahthosen müssen, wenn sie ihren Schutzzweck erfüllt haben,  nach 5-8 Jahren wieder  entfernt werden.

Teilnehmer vom NAJU: Lovis, Justin, Bernd, Jan, Tobias und Embla

Betreuer: Achim, Mahmoud, Sabine und Tino.


Fotos der Weisstannen von der Begehung April 2015:

Weisstannen am Melibokus - Jungpflanze 2

Zwei Jahre altes Weisstannen-Pflänzchen

Weisstannen am Melibokus - Jungpflanze 1

Älter als drei Jahre und noch wenig verbissene junge Weisstanne – Weisstannen wachsen sehr langsam.

 

Weisstannen am Melibokus - Jungpflanze verbissen und verfegt

Mehrjährige Jungpflanze der Weisstannen – stark verbissen und verfegt.