Sep 112015
 

Die diesjährige Schwalbenzählung hat in Seeheim nur 18 brütende Mehlschwalbenpaare ergeben, letzte Jahr waren es noch 23, 2013 noch 27 und im Jahr 2000 noch 76 Brutpaare. Während an manchen Brutplätzen mehr Nester belegt waren als letztes Jahr, sind andere Brutplätze ganz aufgegeben worden.

Nach wie vor brüten die meisten Schwalben hier in künstlichen Nisthilfen, durch den NABU in der Waldstraße neu aufgehängte Kunstnester wurden auch dieses Jahr sofort angenommen. Es gibt zwar auch einige Bruten in natürlichen Nestern, doch sind auch einige erfolglose Bauversuche zu beobachten. Während einige Brutplätze mit Naturnestern aufgegeben wurden, sind die Kolonien mit Kunstnestern stabil oder wachsen sogar. Es scheint den Schwalben an geeignetem Baumaterial zu fehlen, daher können weitere Nisthilfen dazu beitragen, den Bestand zu stabilisieren.

Foto: NABU/Stefan Leng – Rauchschwalben in Seeheim nur noch am Reiterhof

Der Mangel an Baumaterial ist aber sicher nicht der einzige und sehr wahrscheinlich auch nicht der wichtigste Grund für den dramatischen Rückgang: Als Nahrung dienen den Schwalben Fluginsekten, von denen es immer weniger gibt. Die Ursachen sind vielfältig, vom Landschaftsverbrauch, über die intensivierte Landwirtschaft bis hin zu sterileren Gestaltung von Freiflächen und Gärten in den Ortschaften. Hier kann nur allgemeiner Natur- und Biotopschutz und ein genereller Wandel hin zu einer ökologischeren Gesellschaft helfen.

Auch die Verhältnisse in den Winterquartieren und auf den Zugwegen beeinflussen den Bestand unsere Schwalben, wie sich dieser Einfluss entwickelt, ist schwer zu beurteilen.

Rauchschwalben brüten wahrscheinlich in Seeheim nur noch im Reiterhof mit gleichbleibend 8 Paaren, im Ortskern konnten wir dieses Jahr keine mehr beobachten.

In Jugenheim brüten auch dieses Jahr nur 4 Paare Mehlschwalben, alle am gleichen Haus in Kunstnestern. Es ist hier einem einzelnen Hausbesitzer zu verdanken, dass es in Jugenheim überhaupt noch Schwalben gibt.

Für Balkhausen haben wir diesen Jahr leider keine Zahlen, letztes Jahr brüteten dort 22 Paare Mehlschwalben und mindesten 2 Paare Rauchschwalben.

Kommentarfunktion geschlossen