Jun 012021
 
Foto: Eva Reinhold-Postina: symbolische Scheckübergabe v.l.n.r. Bürgermeister Sebastian Bubenzer, Gisela Dallhammer und Sibylle van de Ree von Soroptimist SJ, Tino Westphal vom NABU und Ralph Hubensack vom BUND.

Pressetermin zum Projektstart mit den Sponsoren von Soroptimistenn SJ und Bürgermeister Sebastian Bubenzer von Alsbach-Hähnlein.

Das Gemeinschaftsprojekt von NABU Seeheim und BUND Seeheim startet mit der symbolischen Scheckübergabe auf der Wiese am Marienruhweg. Her werden im Herbst 20 Hochstämme seltener Obstsorten gepflanzt in einer Gemeinschaftsaktion der Ortsgruppen der Naturschutzorganisationen NABU und BUND.

Foto: Andreas Brockmeyer – Gisela Dallhammer, Präsidentin von SI Seeheim-Jugenheim

Gisela Dallhammer, Präsidentin von SI Seeheim-Jugenheim, freut sich in Ihrer Rede besonders über die Aktion, „denn 2021 feiern wir nicht nur unser zehntes Clubjubiläum, sondern auch 100 Jahr Soroptimist International.

Als Vertreter der Gemeinde Alsbach Hähnlein wurde Bürgermeister Sebastian Bubenzer begrüßt. Das Projektteam bedankt sich bei dieser Gelegenheit für die wertvolle Hilfe: Die Gemeinde Alsbach-Hähnlein unterstützt freundlicherweise die Schafbeweidung und notwendige Wässerung der jungen Bäume auf der Wiese mit dem Transport von Regenwasser aus einem Sammelbecken unterhalb des Schöntals.

Möglich gemacht hat das Projekt der neue Pächter des Grundstücks am Marienruhweg, Andreas Brockmeyer. Die Naturschützer freuen sich über das großzügige Angebot.

Laufende Beweidung mit den NABU-Schafen im Schöntal. Im Hintergrund Folienflächen – die zunehmend Versiegelung der ortsnahen Landschaft macht Naturschützern Sorgen

Tino Westphal, Vorsitzender des NABU Kreisverbandes Darmstadt dankte in seiner Rede den Sponsoren, die mit ihrer Tradition von Baumschutzprojekten perfekt in die Zeit passen: der Erhalt von Streuobstwiesen und alter Obstsorten ist ein direkter Beitrag zur Sicherung der Biodiversität. Grüne Oasen sind wichtig für die Kühlung und Erholung, in Coronazeiten sind die ortsnahen Naturräume sichtbar wertvoller geworden.

Westphal betont. NABU und BUND Naturschutzorganisationen arbeiten eng zusammen und motivieren Menschen zu Naturerlebnis und aktivem Naturschutz. Die gemeiname Botschaft: Naturschutz kann Spass machen und tiefe Befriedigung verschaffen. Und wir hinterlassen hier ein klein wenig gut gepflegtes Land für die nächste Generation.

Das Projektteam lädt große und kleine Alsbach-Hähnleiner Menschen zur Pflanzaktion im Oktober auf der Wiese am Marienruhweg im Alsbacher Schöntal.

Foto: NABU/Tino Westphal – Schöntal südlich Alsbach. Die Streuobstwiese liegt oberhalb der Weinberge am Waldrand

Unser Wunschzettel an alten Obstsorten für die Streuobstwiese Marienruhweg Alsbach

Apfel
• Belepsch
• Kaiser-Wilhelm-A
• Zabergau Renette
• Boskoop
• Sonnenwirts-A
• Kardinal Bea
• Oberländer Himbeerapfel
• Brettacher

Birne
• Kuhfuss
• Gute Graue
• Gräfin v. Paris
• Gellert Butterbirne

Kirsche
• Büttners Rote Knorpel
• Hedelfinger Riese
• Große Schwarzknorpel

Pfirsich
• Früher Roter Ingelheimer
• Kernechtervom Vorgebirge

Reneclode
• Große grüne Reneclode
• Spilling

Pflanzplan Streuobstwiese Marienruhweg

 Kommentar hinterlassen

Mit dem Abschicken dieses Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meines Kommentars auf dieser Seite einverstanden.

(erforderlich)

(erforderlich)

Captcha *Captcha loading...