Mrz 272021
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Verbiß-Schutz wird angebracht. Die NABU-Schafe kommen in wenigen Wochen erstmals auf die Wiese.

Eigentlich ist die Schnitt der Obstbäume besser in frostfreien Perioden im Spätherbst und im Februar angebracht Aber auf der Streuobstwiese am Marienruhweg im Alsbacher Schöntal brauchen über 60 Bäume dringend einen Pflegeschnitt, wenigstens das Totholz und sehr kranke Äste werden jetzt noch entnommen.

In kleinen Zweierteams sind die freiwilligen Helfer unterwegs, schneiden Bäume und legen Verbiss-Schutz um die Bäume. Nächsten Monat kommen die NABU-Schafe auf die Fläche und kümmern sich besonders um die unerwünschte Kanadische Goldrute.

Streuobstwiese am Marienruhweg

Wiedehopfkästen

Die Vogelschützer beim NABU haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass der Wiedehopf wieder den Weg zu uns findet. Mehrere rufende Männchen waren vor zwei Jahren auch im Gebiet Alsbach-Hähnlein zu hören. Der Vogel ist gern in warmen und offenen Biotopen wie Weinbaugebieten und Streuobstwiesen unterwegs, um nach grossen Insekten und Regenwürmern imBoden zu stochern. Das Alsbacher Schöntal schein geeignet, spezielle Kästen als Nisthilfen für den schönen Vogel anzubieten: ein Wiedehopf nimmt gern auch sehr niedrig hängende geräumige Kästen an. Hoffen wir, dass der Hopf wieder bei uns Quartier bezieht.

Helfer vor Ort: Andreas, Marlis, Tino und Ralph.

Kommentarfunktion geschlossen