Feb 082020
 
Fotos: NABU/Christian Müller – Der Kasten wird zur Montage vorbereitet.

Eulenfreunde des NABU Seeheim-Jugenheim hängen in der Seeheimer Waldstrasse einen großen Marder-sicheren Kasten für die Schleiereule.

Christian steht vor seinem selbstgebauten Eulenkasten.

Gefährdung

Die Schleiereule als enger Kulturfolger des Menschen besiedelte früher Scheunen und Dachgiebel, leidet heute aber an einem Wohnungsmangel. Denn immer mehr Gebäude werden so saniert, dass der Zugang für die schönen Eulen mit ihrer bemerkenswerten Gesichtsmaske ausgeschlossen bleibt.

Der Kasten hängt im Scheunengiebel.

Die Eulen waren früher in strengen, schneereichen Wintern gefährdet, die ja heutzutage kaum noch denkbar scheinen. Aber auch und auch schlechte Mäusejahre liessen die Population massiv schwanken. Heute ist offenbar das Risiko für Altvögel und Jungvögel gewachsen, die Beute von Marder oder dem Waschbären zu werden.

Der Schleiereuelenkasten vom NABU ist durch einen Durchgang nach aussen direkt mit dem Einflugloch im Hausgiebel verbunden. Das macht Räubern den Zugang sehr schwer. Der Kasten ist auch groß genug, dass die jungen Eulen ihre Flugmuskulatur noch im Nest trainieren können- ein wichtiger Faktor, der die Überlebensrate der Jungvögel nach dem Ausfliegen steigert.

Teilnehmer vom NABU: Klaus-Dieter und Christian.