Okt 172019
 
Fotos: NAJU/Tino Westphal – Amphibienteich um Seeheimer Schloßpark

Der kleine sonnige Teich im Parkgelände des Seeheimer Schlosses ist ein wichtiges Amphibiengewässer. Die NABU-Gruppe hat die Pflege übernommen. Jetzt im Oktober ist die geeignete Zeit für Pflegemaßnahmen: die Brut- und Setzzeit ist vorbei und die Amphibien haben das Gewässer zum großen Teil verlassen. Jetzt geht es darum, die Wasserfläche von Verschattung zu bewahren, denn nur dann kann sich das Wasser im Frühjahr schnell erwärmen und bietet damit am Blütenhang schon ab Februar für wärmeliebende Amphibien gute Laichplätze.

Gerade bei zunehmenden Hitze- und Dürreperioden im Sommer benötigen aber auch Schwalben und Fledermäuse offene Wasserflächen mit freiem Anflug.

Die NAJU-Gruppe nutzt ihre wöchentliches Treffen für einen amphibischen Einsatz: aufgewachsenes Gebüsch am Teichufer wird entfernt. Insbesondere Robinie und Götterbaum sind als Neophyten hier nicht erwünscht, aber auch viele Weidenschösslinge am Uferrand werden geschnitten.

Tino fischt mit der Wathose in den tieferen Wasserschichten nach Holzteilen. Viele Rohrkolben mit anhaftendem Faulschlamm lassen sich aus dem Wasser relativ leicht herausrupfen. Mit Harken und Heugabeln wird das Pflanzenmaterial ans Ufer gezogen und zusammengetragen.

Kletteraktion zur Sicherung eines Falkenkastens

Die heissen Sommer der letzten Jahre haben auch im Seeheimer Schlosspark einige Opfer unter den alten Bäumen gefordert. So ist auch eine Fichte direkt neben dem Teich abgestorben und muss demnächst gefällt werden. Im Baum war von den NABUs vor zwei Jahren ein Falkenkasten angebracht worden, der jetzt geborgen werden muss. Darum kümmert sich Jan, der ausgerüstet mit spezieller Kletterausrüstung den Baum besteigt und den Kasten vorsichtig abseilt. Der Falkenkasten wird einen neuen Platz finden…