Feb 292020
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Schöntalteich zum Beginn des Einsatzes

15 freiwillige Helfer kamen zum Abschlusseinsatz des Projektes Schöntalteiches bei Alsbach.

Besuch der Baustelle durch den Bürgemeister von Alsbach-Hähnlein Sebastian Bubenzer (ganz rechts im Bild)

Nach dem ersten Pflanzeinsatz im Dezember wurden die Teichränder mit weiteren Sträuchern bepflanzt, der Erdaushub vom Baggereinsatz mit Harken und Hacken geglättet und mit Walzen nach der Ansaat angedrückt.

Einsaat

Die Flächen um den Teich herum wurden mit eine insektenfreundlichen Samenmischung mit hohem Kräuteranteil eingesät.

Kunstnester

Zwei Kunstnester wurden aufgehängt.

Möglich gemacht wurde das Projekt mit freundlicher Unterstützung der Gemeinde Alsbach-Hähnlein, der Baggereinsatz wurde finanziert von der Unteren Naturschutzbehörde, Pflanzen, Sämereien, Nisthilfen und vor allem die ehrenamtliche Arbeit steuerte der NABU bei.

Schöntalteich ist fertiggestellt.

Im Laufe der Jahrzehnte war der ehemalige Forellenteich am Waldrand oberhalb der Weinberge durch natürlichen Sedimenteintrag sehr verschlammt, nicht überraschend denn der Bacheinlauf mündet direkt in den Teich. Beim Ausbaggern fanden die freiwilligen Helfer des NABU eine entsprechend mächtige Schlammschicht vor. Die sehr geringe natürliche Wasserzufuhr in den Trockenjahren 2018 und 2019 führte endgültig zum Trockenfallen des Teiches – dabei ist leider ein sehr reichhaltiges Vorkommen der gefährdeten Teichmuschel erloschen. Die dicke Schlammschicht verhinderte die Ausbildung von freien Wasserflächen, so dass das Gewässer sogar für anspruchslose Amphibien nicht mehr nutzbar war als Laichgewässer. Deshalb war dringend Abhilfe zu schaffen, denn Amphibien wie Grasfrosch und Springfrosch ebenso wie die Erdkröten benötigen stehende Gewässer zum Ablaichen, im Idealfall hell und sonnig- dann entwickelt sich der Laich schneller. Im Gebiet ausserdem vorhanden: Bergmolch und Fadenmolch. Die werden den Teich sicher bald wieder besiedeln.