Jun 202019
 
Fotos: NABU/Maggie Friderichs – Kleine Erdkröte

In unserem Nachwuchsteich in der Malcher Tanne wurde heute die allererste Babykröte gesichtet. 😃 Fast kleiner als der Nagel eines kleinen Fingers beginnen die Kleinen ihr Leben als Erdkröte. Noch etwas unbeholfen und langsam ist sie dabei, sich mit ihrem neuen Körper anzufreunden. Kein Wunder bei dem aufwändigen Prozess. Schließlich ist das, was wir hier sehen eigentlich fast schon ein komplett anderes Tier nach der Metamorphose: Die Ernährungsorgane werden vom Pflanzen- zum Fleischfresser umgestellt und die Atmungsorgane von der Kiemen- zur Lungenatmung.

Im Maul fallen Lippenzähnchen und Hornkiefer ab, die Mundspalte wird größer und das Krötenmaul entsteht. Der Darm verkleinert sich und wird so auf die Verdauung von Fleisch eingestellt.
Während dieser Zeit können die Tiere keine Nahrung aufnehmen, da sie nicht verdauen können- sie leben von ihren Reserven. Der Schwanz, der einen Großteil der Körperlänge der Kaulquappe ausmachte, wird durch Enzyme abgebaut und die dadurch freigesetzten Nährstoffe dienen der Energiegewinnung. Auf dem ersten Foto könnt ihr noch einen kleinen Rest des Schwanzes sehen. Analog der Kaulquappen sind die Babykröten zu Ihrem Lebensstart fast komplett schwarz, um möglichst viel Wärme für ein gutes Wachstum aufzunehmen. 
Weiterhin entwickelt sich langsam eine Lunge und die Kiemen werden abgebaut. Das ist möglich, da die Tiere die Hautatmung in hohem Maß nutzen. Es ist schon sehr beachtlich, wie sich ein so kleines Tier in so kurzer Zeit verändern kann. In Kürze wird unser erstes Tierchen das Wasser verlassen, und sich auf den Weg in das Krötenleben machen.

Wir wünschen ihm dabei viel Erfolg.