Sep 192021
 

NABU-Pflegegebiet im Seeheimer Wald gefährdet

Vor einigen Tagen wurden von NABU-Experten amläßlich einer Begehung der Pflegefläche in Seeheim oberhalb der Breslauer Straße (Südrand des Kalksandkieferwaldes) zur Vorbereitung der Pflegemaßnahmen festgestellt:

Die im vorigen Jahr zurückgestutzten Sträucher am Rande der kleinen Fläche sind in diesem Jahr zwar wieder ausgetrieben, aber sie haben kaum geblüht oder gefruchtet. Damit ist das Ziel, ihre Ausbreitung durch Früchte oder Samen  in die Fläche hinein zu vermindern, recht gut erreicht worden.

Die Fläche selbst allerdings wird zurzeit leider als Kinderspielplatz genutzt. Zwei Stellen sind besonders betroffen. Dort ist auf jeweils mehreren Quadratmetern die Pflanzendecke mit all ihren Seltenheiten  bis auf den nackten Sand völlig zerstört. Kindespielzeug steht an einer der Stellen herum. Die andere (eingetiefte) Fläche, wo offenbar ein Häuschen gebaut werden soll, befindet sich leider gerade an der Wuchsstelle der Orchideen (Rotes Waldvöglein). …

Foto: Philipp Urban – Rotes Waldvöglein 2020 im Seeheimer Wald nördlich Breslauer Straße

Die kleine Pflege-Fläche am südlichen Waldrand ist nicht nur der reichste Wuchsort von Federgras in der Gemarkung von Seeheim. Sie ist darüber hinaus die einzige noch im ursprünglichen Zustand erhaltene Fläche des Kalksandkiefernwaldes, bzw. seiner Randgebiete (mit mindestens 10 Rote Liste-Arten.)

Der Appell des NABU an die Anwohner:innen des Gebiets Seeheim/Breslauer Straße: wenn wir die letzten Orchideen an dieser Stelle verlieren, wäre das furchtbar traurig und all unsere bisherige Mühe vergeblich. Es wäre schön, wenn der Kinderspielplatz an eine andere Stelle verlegt werden könnte?

Der NABU wird in den nächsten Tagen ein Hinweisschild an der betreffenden Wiese anbringen, der auf den notwendigen Schutz hinweist- aber ohne die Akzeptanz der Anwohner:innen befürchten wir, das Verschwinden des Roten Waldvögleins (Cephalanthera rubra) aus unserem Umfeld nicht aufhalten zu können.

Bitte unterstützen Sie uns beim Erhalt der Artenvielfalt im Wald.

Fotos von den Schäden, die leider an der gleichen Stelle sind, an denen noch vor einem Jahr das Rote Waldvöglein blühend vorgefunden wurde. Anwohner berichteten, dass auf der Wiese während des Lockdowns ca. ein Duzend Kinder gespielt haben. Es scheint so, dass dies jetzt deutlich weniger sind.

Kommentarfunktion geschlossen