Sep 062014
 
Bickenbacher Düne - Blauer Lein

Fotos: NABU/Tino Westphal – Blühender Blauer Lein auf der Bickenbacher Düne.

Was blüht denn da? Blauer Lein und die Duft-Skabiose. Es gibt einige Natur-Schönheiten zu bewundern, wenn man offenen Auges durch das Naturschutzgebiet geht.

Seit vielen Jahren wird die Bickenbacher Düne von lokalen Naturschützern gepflegt. Die organisatorische Leitung der Einsätze in diesem Naturschutzgebiet liegt beim BUND Seeheim, die fachliche Expertise bringt Frau Dr. Hillesheim ein. BUND und NABU arbeiten hier im NSG seit langem eng zusammen.

12 Naturschützer griffen am Samstag, dem 6.9.2014  zu Hacke und Schubkarre und schafften um die verbliebenen Pflanzen von Blauem Lein und Duft-Skabiose mehr Luft und Licht.

Nach dem Abschieben großer Teilflächen mit dem Radlader im vergangenen Jahr sieht das Gebiet auf den ersten Blick besser aus. Aber viele seltene Pflanzen auf der Bickenbacher Düne werden nach wie vor von Brombeere und Gehölzen überwuchert. Und noch immer geht die Anzahl wertvoller Arten im Gebiet weiter Besorgnis erregend zurück: Bei der Begehung der Bickenbacher Düne in der letzten Woche wurde festgestellt, dass gerade die Blütenstände seltener attraktiv blühender Pflanzen nicht mehr vorhanden sind. Ob abgefressen oder durch menschliche Eingriffe abgeschnitten, lässt sich schwer feststellen. Die Horste der Pflanzen sind sichtlich kleiner, die Anzahl der Einzelpflanzen ist deutlich kleiner geworden in den letzten Jahren.

Die Analyse des akuten Artenrückganges auf der Bickenbacher Düne mündete in einen Aktionsplan.

  • dichter bewachsenen Stellen werden maschinell gerodet
  • weitere Pflegemaßnahmen durch die Naturschutzverbände
  • Schaffung von Öffentlichkeit: der BUND Seeheim wird eine Info-Tafel aufstellen

Teilnehmer vom NABU Seeheim Kerstin, Tino, Ecki, Mahmoud, Markus und Stefan.

Kommentarfunktion geschlossen