Aug 272016
 
Schmetterlingsexkursion Seeheimer Düne 5

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schmetterlingsexkursion an der Seeheimer Düne. Exkursionsleiter Dr. Matthias Sanetra 2. von links.

Brütende Hitze – am wärmsten Tag des Jahres treffen sich hitzeresistente Schmetterlings-Liebhaber zur Schmetterlings-Exkursion auf den Seeheimer Binnendünen.

Zur Einführung gibt Exkursionsleiter Matthias Sanetra eine traurige Nachricht: der Dukatenfalter, den wir bei der letzten Schmetterlings-Exkursion bei Rodgau gesehen hatten, war tatsächlich der Letzte seiner Art: das lokale Vorkommen ist erloschen. In diesem Jahr flog nichts mehr. An der Grenze zu Bayern gibt es noch vereinzelte Vorkommen, allerdings freuen sich die Entomologen dort über ein „grosses“ Vorkommen von 15 (!) Exemplaren.

Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)

Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) auf den neu aufgeschüttetetn Sandflächen südlich der Pferdesportanlagen.

Auf einigen der neu aufgeschüttete Sandflächen sind schon ersten Vorkommen des Hufeisenklees (Hippocrepis comosa) zu finden. Die Futterpflanze des Himmelblauen Bläulings ist eine absolute Voraussetzung, die Population des Schmetterlings bei uns zu erhalten. Leider ist das Wissen über konkrete Möglichkeiten der Förderung unserer Schmetterlinge generell dürftig. Konkrete Arthilfsprogramme für Schmetterlinge fehlen, trotz der dramatischen Rückgänge. Das wäre insbesondere für die Arten dringlich, für die Hessen in besonderer Verantwortung steht.

Der NABU Seeheim sucht dringend Sponsoren für die wissenschaftliche Unterstützung in einem Monitoring-Programm, um den Himmelblauen Bläuling in einem seiner letzten Vorkommen in Hessen bei uns in Seeheim langfristig erhalten zu können.

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Gleich darauf fliegt das erste Männchen des Himmelblauer Bläulings (Polyommatus bellargus) hektisch bei uns vorüber. Dennis gelingt es, ihn für eine sicher Bestimmung kurz einzufangen. Nicht ganz einfach, wenn die Falter bei der Hitze überaktiv sind. Später finden sich im Schatten einiger Kiefern noch etwas ruhigere Exemplare, die Fotografen-freundlich ihre Flügel aneinander reiben. Bei der Hitze halten die Falter ihre Flügel zusammen, so dass ihr strahlendes himmelblau nicht zur Geltung kommt. Aber die Flecken und Fransen an der Aussenseite der Flügel sind ohnehin für eine sicher Art-Bestimmung wichtiger.

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)

Ein Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis) präsentierte sich den Fotografen im Schatten der Seeheimer Düne, häufger gesehen wurde auch der Faulbaum-Bläuling Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus), eine der noch relativ häufig vorkommenden Bläulingsarten.