Okt 182020
 

Der NABU-Kirschgarten zwischen Malchen und Seeheim wird demnächst größer: Die Eigentümer des benachbarten Grundstücks haben beschlossen, dort in Zusammenarbeit mit uns weitere Hochstamm-Gehölze zu pflanzen und gemeinsam mit dem Rest des Kirschgartens zu pflegen. Wir planen, dort eher selten gewordene, aber dafür umso klimaresistentere Bäume wie Maulbeere, Mehlbeere, und Zirgelbaum zu pflanzen.

Heute, nachdem die Wiese vor kurzem von Herrn Jockel gemulcht worden ist, haben wir die Pflanzlöcher ausgemessen und gegraben. Das war gabz schön schwer, dank des sehr festen Untergrundes. Ein Teil des Aushubs wird mit speziellem Pflanzsubstart 1:1 vermischt, und kommt später beim Pflanzen wieder rein.

Teilnehmer: Markus, Petra, Mahmoud, Michael.
Fotos: Michael Theurich@NABU

Kommentarfunktion geschlossen