Aug 262012
 
Fotos: Tino Westphal
Jens hat eine Leerzarge
auf jedes Volk
aufgesetzt: Platz genug
für Futtereimer oder
Varroa-Behandlung. 
Schwamm-Methode: eine Unter-
Tasse verhindert ein Durchtropfen 

der Ameisensäure ins Volk. Im
Foto rechts unten eine abgeschnittene 
Milchtüte als Futterquelle, mit 
etwas Gras als Steighilfe. Beachte: 
nicht gleichzeitig Füttern und gegen
Varroa behandeln! 

Nach dem Abschleudern des Honigs Ende Juli wird zeitnah eine erste Behandlung mit Ameisensäure durchgeführt und aufgefüttert mit Zuckerwasser

Ein Schwammtuch wird
aufgelegt…

Wir messen wöchentlich den natürlichen Milbenfall in der Windel, einem unter die Beute geschobenen Brett. Fallen dort mehr als 5 Milben pro Tag („natürlicher“ Milbenfall) besteht Handlungsbedarf!
Eine zweite Behandlung mit Ameisensäure wird vorgenommen, wenn wir eine hohe Milbenbelastung im Volk vorfinden.  
Bitte unbedingt an den Arbeitsschutz denken: Brille und Handschuhe auf und ein Eimer Wasser in Griffweite!

… und die 85% Ameisensäure
aufgetragen. Der Nachteil ist
offensichtlich: hier muss mit
freier Säure hantiert werden

und die Dosierung ist 
wetterabhängig unter 
Umständen ein Problem!
Der Liebig-Dispenser ist hier
die gute Alternative: 100 mL
85% AS werden aufgelegt.
Viel angenehmer für Imker und
Bienen.