Feb 062015
 
Stubbenfräse 01

Fotos: NABU/Tino Westphal – Die Kinder vom KITA Windrad bestaunen die sonderbaren und lauten Gerätschaften. Zuschauen geht aber leider nicht- die Fräse kann Holzsplitter und Steine viele Meter weit wegschleudern.

Die alten Götterbaum-Stubben auf der Weide verhindern ein effektives Mähen: letztes Jahr hat Uli viele Stunden mit dem Handmäher benötigt, um der Plage mit den Götterbaumschösslingen Herr zu werden.

Das ruft nach der finalen Lösung- der Stubbenfräse. Mit ihren Meisseln frisst sie sich durch den Baumstamm, Wurzeln und Erdreich.

Moritz, Mahmoud und Tino fräsen die Stubben platt und hinterlassen eine schöne Schaf-Weide mit einem dicken Belag einer Mischung von Holzspänen und Erde.

Weil wir den Transporter gerade da hatten, wurden die Schafe auf den Etzwiesen noch mit zwei Ballen Heu versorgt.

Kommentarfunktion geschlossen