Feb 062015
 
Stubbenfräse 01

Fotos: NABU/Tino Westphal – Die Kinder vom KITA Windrad bestaunen die sonderbaren und lauten Gerätschaften. Zuschauen geht aber leider nicht- die Fräse kann Holzsplitter und Steine viele Meter weit wegschleudern.

Die alten Götterbaum-Stubben auf der Weide verhindern ein effektives Mähen: letztes Jahr hat Uli viele Stunden mit dem Handmäher benötigt, um der Plage mit den Götterbaumschösslingen Herr zu werden.

Das ruft nach der finalen Lösung- der Stubbenfräse. Mit ihren Meisseln frisst sie sich durch den Baumstamm, Wurzeln und Erdreich.

Moritz, Mahmoud und Tino fräsen die Stubben platt und hinterlassen eine schöne Schaf-Weide mit einem dicken Belag einer Mischung von Holzspänen und Erde.

Weil wir den Transporter gerade da hatten, wurden die Schafe auf den Etzwiesen noch mit zwei Ballen Heu versorgt.