Sep 042011
 
Foto: NABU/Tino Westphal – Sandschüttung, Steinwall und Totholz nach Fertigstellung. Der Bagger steht in einer lehmigen Geländevertiefung, deren Boden zusätzlich verdichtet wurde.

Erfolgreich abgeschlossen wurde heute der gemeinsame Arbeitseinsatz am Gleisdreieck Bickenbach. Schon am Vortag hatte der Arbeitseinsatz und Bagger-Event begonnen. Zusammen mit der Ortsgruppe des BUND, angeleitet von Edmund Dietze (UNB) und nach Plänen von Dr. Hans-Georg Fritz wurden eine große Sandschüttung und ein Steinwall mit Totholz angelegt. Eine vorhandene lehmigen Geländevertiefung wurde weiter ausgehoben und deren Boden zusätzlich verdichtet. Hier wird sich im Frühjahr ein temporär recht feuchtes Umfeld der Kreuzkröte einen schönen Platz bieten.

Dank gebührt der freundlicher Unterstützung der Firma Johann Winczy (Baggerbetrieb und Tiefbau), die Sand, Wasserbausteine aus gebrochenem Odenwaldgranit und viel massives Totholz anlieferte und natürlich Familie Basemann aus Bickenbach, die uns zusätzliche Flächen für das Projekt zur Verfügung stellte.