Jan 232021
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Einsatz der NABU AG Eulenschutz am Hintergraben

Fast jedes Wochenende in den letzten zwei Monaten sind kleine Teams der NABU AG Eulenschutz unter Leitung von Willi Fuchs am Hintergraben bei Pfungstadt im Einsatz. Der Hintergraben war in der Vergangenheit eines der „produktivsten“ Steinkauzreviere – bis ins Jahr 2010 hinein gab es erfolgreiche Bruten des Steinkauz an dieser Stelle im Ried. Danach aber haben sich die Brut- und Jagdbedingungen für diesen attraktiven kleinen Eulenvogel zunehmend verschlechtert: Die alten Obstbäume sind mangels Pflege zusammengebrochen oder stehen kurz vor dem Zusammenbruch. Viel zu wenige Bäume wurden nachgepflanzt und der Hintergraben selbst jahrelang unzureichend gepflegt.

Aber mit dem Einsatz der ehrenamtlichen Naturschützer gibt es jetzt Hoffnung: Dutzende der alten Obstbäume werden von Totholz befreit und erhalten einen Verjüngungsschnitt.

Es besteht Hoffnung: Kotspuren zeigen, der Steinkauz ist wieder heimisch in seinem angestammten Brutrevier

Die gute Nachricht: im Januar 2021 wurde der Steinkauz mehrfach vor Ort nachgewiesen. Offensichtlich gefallen dem Vogel die neuen Marder-sicher ausgerüsteten Steinkauzkästen.

Noch eine gute Nachricht aus der Lokalpolitik von Pfungstadt vom 21.01. 2021 teilt der kommissarische Vorsitzende des NABU Pfungstadt, Gerhard Leichtweiss: der Bürgermeister von Pfungstadt Patrick Koch unterstützt den Antrag des NABU nach finanzieller Unterstützung für eine Pflanzaktion. Die NABUs freuen sich schon auf eine schöne Aktion im Herbst 2021 und sind guter Hoffnung für den Erhalt des Steinkauz als Brutvogel in der Pfungstädter Gemarkung.

Kommentarfunktion geschlossen