Feb 202021
 

Bei schönstem Vorfrühlingswetter macht das Auslichten der alten Obstbäume am Blütenhang gleich doppelt Spaß. Nachdem uns der Wintereinbruch mit seinem strengen Frost den Februar über ziemlich ausgebremst hat, konnten wir jetzt die verjüngenden und erhaltenden notwendigen Schnittmaßnahmen auf der Trollweide und im Kirschgarten an den alten Apfelbäumen, die dort schon vor der großen Pflanzaktion standen, durchführen. Es ist schön und spannend zu beobachten, wie die Bäume auf die Schnittmaßnahmen vom Vorjahr reagiert haben. In den alten Gesellen steckt noch unerwartet viel Lebensenergie.

Werden Obstbäume nicht durch Schneiden immer wieder zum Neuaustrieb angeregt, vergreisen sie schnell und sterben ab. Da wir aber den Blütenhang mit seinen wertvollen Streuobstwiesen weiterhin in seiner vollen Schönheit und seinem vielfachen Nutzen für die Insekten- und Tierwelt erhalten wollen, kümmern wir uns doch gerne um sie.

Über weitere „MitkümmererInnen“ würden wir uns sehr freuen.

Kontakt: dahlke-rosemann@arcor.de

Teilnehmerinnen vom NABU: Kirsten und Marlis.

Kommentarfunktion geschlossen