Aug 062020
 

Stahlblauer Grillenjäger (Isodontia mexicana)

Foto Chistopher Dreißig – Stahlblauer Grillenjäger (Isodontia mexicana)

Erfreulich ist es, wenn sich im Siedlungsbereich neue ökologische Nischen für Wildbienen auftun- häufig in blütenreichen und von Umweltgiften wenig belasteten Flächen in den Vorgärten. Solange insbesondere die landwirtschaftlich genutzten Flächen durch Intensivierung immer insektenärmer werden, tun sich hier einige Chancen auf.

„Wilde Ecken“, eine Vielfalt blühende Kräuter und grüne Fassaden bieten Heuschrecken Nahrung und sind geeignetes Jagdgebiet für Heuschrecken-jagenden Grabwespen.

Außer der heimischen Heuschreckensandwespe (Sphex funerarius) mit rot-schwarzem Hinterleib findet man am Oberrhein einen neuen Zuwanderer aus Mittel- und Nordamerika, den Stahlblauen Grillenjäger (Isodontia mexicana). Diese imposant aussehende Art fängt Grillen und Heuschrecken als Nahrungsgrundlage für ihre Larven. Diese Art konnte sich inzwischen stark vermehren und ist häufig in Hessen zu finden.

Bestimmer: Diplom-Biologe Stefan Tischendorf

Mehr Informationen: