Mai 142012
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Abendstimmung am Bingenheimer Ried
Die NABU-Ornis beobachten gespannt.
Hochstand direkt am Ried
Bachstelze, Schafstelze, Dorngrasmücke, Möchsgrasmücke, Blaukelchen, Teichrohrsänger, Hausrotschwanz, Gartenrotschwanz, Hänfling, Stieglitz, Kohlmeise, Blaumeise, Haussperling, Feldsperling, Star, Kuckuck, Weißstorch, Graureiher, Graugans, Kiebitz, Rohrweihe, Turmfalke, Bekassine, Stockente, Reiherente,
Zwergtaucher, Blässhuhn, Teichhuhn
– die Liste der beobachteten Arten ist lang.
Wo Blaukehlchen dransteht, ist auch Blaukehlchen da: direkt am Hinweisschild für die Art am Weg kann man die Vögel tatsächlich beobachten beim Füttern der Jungtiere.
Graugansfamilie – die Tiere haben sich im Gebiet erfeulich vermehrt. Insbesondere im Winter rasten im Ried hunderte Tiere.
Blaukehlchen trägt Futter ein.
Auch „Allerweltsarten“ sollen nicht zu kurz kommen: der NABU Bingenheim hat eine Scheunenwand mit Nistkästenmodellen bestückt. Die Kohlmeise ist sehr zufrieden damit.