Mrz 012021
 
Fotos: Ulrike Knappe – Die HORTUS Projektleiterin Uli Steinmetz

Vor dem 1. März (Brut- und Setzzeit der Vögel) wurden im HORTUS-Garten die maschinellen Arbeitseinsätze von Matthias Götz und seinen Helfern (Baumpflege-Betrieb Seeheim) durchgeführt. Es gab eine Menge Bäume, Büsche und Brombeeren zu roden, um die Zufahrt zur Trockenwiese frei zu räumen. Dort wurde eine besondere Naturschutzmaßnahme in Zusammenarbeit mit dem NABU-Seeheim und der UNB geplant und durchgeführt.

Zur Förderung der Biodiversität entstand eine Sanddünenfläche für seltene Pflanzen und Insekten.
Unterhalb wurden Wurzelstöcke von Hartriegel und Liguster aus der Wiesenfläche entfernt. Auf diesem etwas nährstoffreicheren Untergrund soll ebenfalls mit einer Überimpfung mit geeignetem Heu für eine artenreiche Wiese gesorgt werden.

Die bei der Rodung anfallenden Äste wurden gehäckselt, um später zum Beispiel für Wege verwendet zu werden.

Vor dem Wäldchen wurden die Wurzeln abgelagert, so dass eine Wurzelburg entstand und der abgeschobene Oberboden der Sanddünenfläche soll noch flach im Wäldchen verteilt werden.

Seit März 2021 wird nun der Sanddünenrand mit Steinen befestigt und seitlich Stützhölzer eingearbeitet.

Die Obstbäume, die wir erhalten wollen bekamen einen Verjüngungsschnitt. Zum Glück hatte der NABU-Seeheim die Beschaffung der notwendigen Werkzeuge ermöglicht.

Die UNB förderte die Revitalisierung der Sanddünenfläche und der Seeheimer Lions Club sponserte unser HORTUS-Projekt mit Erlösen aus dem Adventskalender Verkauf. Auch die Wühlmauskasse und die NABU Gruppe Seeheim unterstützte die maschinellen Arbeitseinsätze. Für die Steine der Trockenmauer gab es eine Sachspende der Fa. Götz.

Vielen herzlichen Dank an alle für diese großzügigen Spenden!

So kann die HORTUS-Gruppe im beginnenden Gartenjahr nun voller Motivation in die konkrete Planung und schrittweise Umsetzung eines vielfältigen HORTUS-Naturgartens starten.

Bau der Trockenmauer

Kommentarfunktion geschlossen