Jan 122013
 

Ein sogenannter Eisvogelblock wird in den Etzwiesen baut- der natürliche Steilhang hatte sich als zu instabil für die eingebauten Kunst-Nester erwiesen.

Wir werden nur halb fertig: da passte nicht genug Sand auf den schwachen NABU-Hänger.
Also wird gleich für nächste Woche ein Folgetermin Eisvogelwand auf den Etzwiesen II angesetzt.
Im Hintergrund bekommen die Wühlmaus-Schäfcheneine Ladung Heu geliefert…
Als Basis werden zwei Reihen Hohlblocksteine gesetzt, die mit Eisenstangen verankert werden.
Dann werden Schalbretter vor die Wand gesetzt, …
dahinter kommt noch ein Armierungsgitter, das die Wand stabilisieren soll. Das Gitter wird mit starken Drähten mit den Anken im Erdreich hinter der Mauer verbunden.
Mit wenig Wasser angereicherte mageres Zement-Sand-Gemisch wird angemischt…
… und locker hinter die Verschalung gefüllt, aber nicht gestampft.

Beim nächsten Einsatz am kommenden Samstag wird die restliche Mauer hochgezogen, in die Deckschicht  wird gestampfter Lößboden aufgebracht und die Eisvogel-Röhren werden wieder eingebaut.
Eine Schicht Dachpappe kund Rasensoden obenauf und eine Drainage dahinter komplettieren das Bauwerk.