Nov 102018
 
Bickenbacher Düne 01

Fotos: NABU/Tino Westphal – Pflegeeinsatz auf der Bickenbacher Düne. Noch mehr Altkiefern sind abgestorben oder liegen schon am Boden. Der flächige Waldverfall in der Ebene schreitet erschreckend schnell voran. 

Auch einige sehr eng stehende Kiefern werden entnommen.

Erfreulicherweise haben sich an einigen Stellen auf der Bickenbacher Düne wieder Licht-liebende Raritäten angesiedelt. Nachdem gleichzeitig immer mehr der Altkiefern im Bestand abgestorben sind, gibt es relativ viele Jungkiefern- an sich erfreulich, aber tendenziell werden die Bedingungen am Boden temporär und lokal sehr schnell zu dunkel, Bedingungen ähnlich einer künstlichen Schonung nach einem Kahlschlag. 

Im Rahmen der Pflegemaßnahmen wurde entschieden, durch Aufasten, also der Entnahme von tief am Stamm sitzenden Seitenästen, etwas mehr Licht für die Bodenflora zu schaffen.   

Bickenbacher Düne 4

Kiefernäste werden aus dem Kernbereich der Düne getragen- sonst würden darunter Brombeeren festsetzen und die Schafe hätten keine Schance, die zu erreichen und kurz zu halten.

Unter Leitung des Gebietsbetreuers Wolfgang Feiss vom Partnerverein BUND Seeheim und Dr. Uta Hillesheim werden Äste gesägt und von den freiwilligen Helfern aus dem Wald abtransportiert.

Bickenbacher Düne 03

Durch die Aufastung kommt deutlich mehr Licht im Bodenbereich an- perfekt für Orchideen und rare Steppenpflanzen.

Am Ende der Aktion hat der Wald wieder etwas mehr offenen Park-Charakter- perfekter Lebensraum für Orchideen und Steppenpflanzen.