Aug 212011
 
Wichtig: jeder bringt eine Geschichte mit
Fotos: NABU/T. Westphal
Die Feuersalamander-Gruppe nutzt seit einem Jahr eine alte Blockhütte im Wald bei Malchen. Die ehemalige ornithologische und botanische Überwachungsstation liegt auf eingezäuntem Gelände mitten im Wald. -Dahin sind wir unterwegs.
Mit einem Ofen ausgerüstet eignet sich die alte Blockhütte für ein Biwak auch bei heißem Wetter, wenn man kein offenes Feuer entzünden kann.
Im Oktober letzten Jahres hatten die Hermeline eine Fläche neben der Hütte eingeebnet, damit Platz für ein Zelt wird, denn die Hütte ist nicht gut zum Übernachten von mehreren Personen ggeignet. Diesen Zeltplatz haben wir eingeweiht.
Allerdings war eine Fuchsfamilie schneller: sie hatte ihren Bau errichtet und große Sandberge auf der Fläche hinterlassen, die erst mal eingeebnet werden mussten.

Kothe bauen (einschließlich Suche des passenden Holzstangen und Holz-Heringe-schnitzen) und gemeinsames Essen schnippeln – da vergeht die Zeit.

Carlotta und Skye
Freyas gibt ihre Gruselgeschichte zum Besten
Tatsächlich hatte auch jeder eine schöne Gruselgeschichte dabei für den Abend. Perfekt gegruselt ;o)
Freyas Black Story
Ein schöner Abend.
Mit Zelke am Frühstückstisch
Die Schlafmatten werden eingerollt – Carlotta und Hannah.
Und jetzt wird die Kothe abgebaut…
Zelke holt das Auto: den Berg hinauf gönnen wir uns etwas Entlastung.
Eine schöne Tour.
Machen wir wieder…