Apr 302012
 

Fotos: Evelyn und Willi Benz –
Storchenkämpfe am Horst im April 2012

Beim Brutgeschäft im April 2012 löste sich das Storchenpaar ständig ab. Der gerade nicht brütende Storch war zumeist auf dem Ackerland oder an den Tümpelrändern in Nestnähe bei der Nahrungssuche zu beobachten. Häufig wurde auf dem Rückflug zum Nest weiteres Nistmaterial mitgebracht und eingebaut. Auch während der Brutzeit kam es noch zu Kopulationen auf dem Nest.

Waren im März nur vereinzelt weitere Störche in der Landbachaue zu sichten, um die sich das Brutpaar wenig kümmerte, waren es im April zeitweise bis zu 20 „Fremdstörche“, die teilweise die in ca. 600 m Luftlinie vom Nest entfernte Nisthilfe auf einem Gittermast des NABU Pfungstadt anflogen. Bei jeder Landung eines „Fremdstorches“ auf der NABU-Nisthilfe startete sofort einer der Bickenbacher Störche, um dies zu unterbinden. Alle Eindringlinge in der Nestumgebung wurden energisch vertrieben und, zumeist vom männlichen Brutstorch, über weite Strecken in der Luft verfolgt. Das Bickenbacher Brutpaar scheint offensichtlich auf einen großen Sozialabstand zu seinem Nest zu bestehen.
Waren „Fremdstörche“ auf dem Ackerland in Nestnähe auf Nahrungssuche, kam es dagegen nicht zu Angriffen der Bickenbacher, die sich dann vielmehr unter diese Futtersuchenden mischten.
Am 30. April war erstmals ein Fütterungsvorgang des Brutpaares zu beobachten. Nach einer Brutdauer von 32 Tagen war zumindest das erste Küken geschlüpft.

Kommentarfunktion geschlossen