Nov 092019
 

Uli Steinmetz hatte die NABU-Aktiven und Wühlmaus-Eltern und Kinder zum großen Aktionstag im Wühlmausgarten aufgerufen.

Fotos: NAJU/Tino Westphal & Rita Koch – Aktionstag im Wühlmausgarten
Thomas Kuhn stellt in einem Schaukasten seine Funde vor – verbunden mit einer Geschichte, denn die Funde stammen größtenteils von einem einzigen Fundort.

Hirschkäfer-Vortrag

Zum Start ein kleiner Vortrag von Thomas Kuhn, dem Käferexperten aus Darmstadt-Eberstadt. Thomas teilt gern sein Wissen über einen der größten Käfer Deutschlands und seine Vorlieben bei Fortpflanzung: wichtig zu wissen, wenn man diesem selten gewordenen Großinsekt Hilfestellung bieten möchte. Deshalb steht der Bau einer Hirschkäferwiege auch ganz oben auf der Agenda des heutigen Aktionstages.

Aufgabenverteilung

Eine ganze Liste dringender Arbeiten hat Uli vorbereitet- für jeden ist etwas dabei.

Hirschkäferwiege bauen

Unter Anleitung von Thomas beginnt die Grabaktion an der Hirschkäferwiege, denn die weiblichen Hirschkäfer stellen gewisse Ansprüche an ihre Kinderstube: mindestens 25 cm tief graben sie sich senkrecht am sich zersetzendem Eichenholz nach unten, feucht soll es sein, und der Raum zwischen den Holzstücken soll mit einem Gemisch aus unbehandelten Eichenhäcksel und Eichenspäne und Erde/Sand ausgefüllt sein….

Die ca. zwei Kubikmeter Hirschkäferwiege kann auch noch modular parallel zum nahen Naturzaun erweitert werden. Natürlich am Besten noch im Winter.

 Foto: Thomas Kuhn – Weibchen der Tapezierspinne (Atypus piceus) im geöffneten Gespinstschlauch
Foto: Thomas Kuhn – Gespinstschlauch der Tapezierspinne (Atypus piceus)

Vogelspinnen im Wühlmausgarten – Für den Spinnen-Experten Thomas Kuhn gab es noch eine kleine Sensation, als ein Papi mit seiner kleinen Tochter ihm eine bereits nicht mehr lebende Tapezierspinne (Atypus piceus) präsentierte. Das zu den Vogelspinnen zählende Spinnentier wurde beim Graben direkt neben in der Hirschkäferwiege gefunden. Das Tier wurde in einem Sammelbehälter gesichert und stolz unter den Kindern herumgezeigt – leider ging das Exemplar dabei verloren. 😉 Thomas wird nun auf alle Fälle den Streifen parallel zum Naturzaun im Wühlmausgarten nahe der neuen Hirschkäferwiege noch mal genauer ansehen – die Spinnen kommen in der Regel in Kolonien vor. Auf die typischen Gespinstschläuche darf man bitte achten!

Hochbeete auffüllen

Krätergarten gestalten

Wühlmaus-Lagerplatz

Pfostenhecken erhöhen

Der Naturzaun um den Wühlmausgarten soll deutlich erhöht werden, damit Wildschweine und Rehe es nicht ganz so einfach haben, sich beim Gemüse und Blumen und anderen Leckereien im Wühlmausgarten zu bedienen. Ein historischen Schlepper mit Anhänger bringt viele Ladungen Geäst, dass direkt in die Pfostenhecke eingebaut werden kann.

Obstbaumscheiben anlegen

Die Hochstämme auf der Bienenweide erhalten neue Baumscheiben, die frei von Bewuchs gehalten und mit Kompost bedeckt werden. Im kommenden Sommer werden wir an den Obstbäumen den Einsatz von Wassersäcken testen, damit die Wasserversorgung in diesem sehr trockenen Areal verbessert wird.

Mahmouds Küche

Die Wühlmaus-Küche unter freiem Himmel am offenen Lagerfeuer steht unter Mahmouds Kommando. Zur Mittagszeit brodelt es lecker in großen Kesseln und Pfannen …