Nov 082015
 
Etzwiesen: Hochstämme pflanzen 1

Fotos: NABU/Kerstin Westphal – Sabine und Tino graben einen Apfelbaum ein. Die Bäumchen benötigen Schutz gegen Wühlmäuse und gegen Verbiss durch Schafe.

Auf den Etzwiesen bei Seeheim stehen ursprünglich viele Obstbäume. Die meisten haben während der langen Zeit ohne Pflege gelitten, sind von Schnee und nahen schattenwerfenden Waldbäumen zu Boden gedrückt. Zuletzt haben sich die Schafe noch an einigen alte Apfel- und Quittenbäumen arg vergangen. So war es an der Zeit, für Ersatz zu sorgen.
Alte Obstsorten werden beim NABU günstig als Hochstamm angeboten – da lag es nahe, die Apfelsorten vom NABU selbst zu beziehen.
Nach und nach wird die Streuobstwiese wieder aufgebaut.
Die Bäumchen erhalten gleich vor Ort einen Erstschnitt und werden mit Drahtkörben gegen Wühlmäuse und besonders sorgfältig gegen Verbiss durch Schafe gesichert.

Etzwiesen: Hochstämme pflanzen 3

Die Wiese wird gleich noch gemäht.

Teilnehmer vom NABU: Sabine, Kerstin und Tino.

Kommentarfunktion geschlossen