Mrz 212015
 
55 Weihnachtsbaum-Verbrennung

Fotos: NABU/Tino Westphal: Winterverbrennung – der Wühlmaus-Event.

Samanu wurde serviert. Mit Wunsch.

Und Flammkuchen und ganz viele andere Kuchen.

01 Blindschleiche

Blindschleiche

Die Kids finden eine Blindschleiche in Eckis Garten.

Am Lagerfeuer versammelt sich die Gruppe…

Die Wühlmaus-Jahreshauptversammlung beginnt mit den Berichten aus den 6 Wühlmausgruppen:

Der Höhepunkt ist die Uraufführung von Martins Wühlmauslied (Text dazu ganz unten): Die Wühlmäuse können übrigens singen. Allen gegenteiligen Behauptungen und Gerüchten kann jetzt widersprochen werden!

Und der Winter wurde verbrannt. Sehr energisch. Am Abend besonders…

War weithin zu sehen und zu hören.

_______

Martins Lied

Wühlmauslied

(zur Melodie von “Detlev Jöcker: Wir wollen eine Reise machen, die geht nach Madrid”)

Melodie: im 4/4tel Takt.

ccag | ccag | ccag | H  – –

ddhg | ddhg | ggah | C – c

ffff | edcc | ffed | E  – c

ffff | edcc | hgah | C  – –

  • Alle kleinen Buchstaben sind viertel Noten,
  • die Grossbuchstaben sind halbe Noten
  •     viertel Pause.

Text:

  • Nach jeweils 2 Strophen singen die Tiere gemeinsam eine halbe Strophe als Refrain
  • Dann kommen die Menschenstrophen.
  • Die fünfte Strophe singen alle Tiere gemeinsam
  • die vierte Strophe (Hühnerstrophe) nur gegackert.
  • die dritte Strophe (Froschstrophe) nur gequakt
  • die zweite Strophe (Schafstrophe) nur gemäht
  • Die erste Strophe (Bienenstrophe) wird nur gesummt

 

C                     C                     C                      G7

Früher als ich kleiner war, da machte ich nur Quatsch,

G7                     G7                        G7                    C

ich hüpfte gern in Pfützen rein und spritzte rum mit Matsch.

F                       C                      F                          C

Irgendwann ist das vorbei, dann enden diese Faxen,

F                    C                        G7                            C

so hofften meine Eltern da, dann wird das Kind erwachsen.

Und siehe da, jetzt bin ich gross und schütze die Natur,

Da sind die Eltern beide stolz und ich hab Freude pur.

Mein Leben hat jetzt einen Sinn, sind auch die Hände klamm,

ich grabe ich einen Tümpel aus, steh bis zum Hals im Schlamm.

Refrain: (Alle Tiere gleichzeitig)

Summ summ summ summ, Böoh bööh bööh bööhhh!

Quak quak quak Quak, bog bog bog kikriki!

 …

Wir sammeln alle Kräuter ein in Wiese, Feld und Park.

Der Ecki weiss was lecker ist und rührt sie in den Quark.

Und ohne Sorge stopfen wir den Quark in unsern Bauch,

denn Ecki kennt den Unterschied von Maiglöckchen und Lauch.

Ja hinter’m NABU Kräuterzug da sieht man eine Spur.

Was da noch übrig ist und wächst, ist alles giftig nur.

Denn was nur ungenießbar ist, das isst der Ecki auch.

Was hat er in den Quark getan? Mir grummelt schon der Bauch.

Refrain: (Alle Tiere gleichzeitig)

Summ summ summ summ, Böoh bööh bööh bööhhh!

Quak quak quak Quak, bog bog bog kikriki!

Am Hang gibt’s einen stillen Ort, da wuchert die Natur,

doch leider wächst dort Götterbaum, Springkraut und Brombeer nur.

Das sowas nicht so bleiben kann, das sieht wohl jeder ein,

doch gibt’s den NABU Seeheim ja, die Typen greifen ein!

Wir nehmen uns der Sache an, jetzt ist alles zu spät,

wir rücken unerbittlich an mit schwerem Baugerät.

Der ganze Hang wird umgewühlt man fragt was soll das ganze?

Ja wo der NABU tätig war, sieht man nicht eine Pflanze.

Refrain: (Alle Tiere gleichzeitig)

Summ summ summ summ, Böoh bööh bööh bööhhh!

Quak quak quak Quak, bog bog bog kikriki!

Wir wollen alle motivieren die Natur zu schützen

drum zeigen wir auch jedem gern, sie schonend zu benützen.

Wie Steinzeitmenschen hausen wir in Kothe, Jurte, Zelt.

Wir wärmen uns am Feuerschein und freun uns an der Welt.

Wir passen uns den Tieren an und schlafen auf der Wiese

und wenn es regnet werden wir genauso nass wie diese.

Wir paddeln gerne jeden Bach und manches Wehr herunter

wie Enten schwimmen wir dabei kopfüber und kopfunter.

Refrain: (Alle Tiere gleichzeitig)

Summ summ summ summ, Böoh bööh bööh bööhhh!

Quak quak quak Quak, bog bog bog kikriki!

Wenn einer einen Garten hat, mit Tümpel oder Teich,

dann findet er ganz plötzlich manchmal Frösche oder Laich.

Wenn er dann nachts nicht schlafen kann, und stopft mit großen Laken

sich seine beiden Ohren zu, hört er dennoch das Quacken,

Doch haben wir zum Ausgleich schon einen tollen Plan,

wir schaffen viele Hühner an und einen stolzen Hahn.

Ganz Malchen kennt den Nabu nun und hört von nachts bis früh

einen tollen Tiergesang Quack Quack Quack Kikeriki.

Refrain: (Alle Tiere gleichzeitig)

Summ summ summ summ, Böoh bööh bööh bööhhh!

Quak quak quak Quak, bog bog bog kikriki!