Jan 252015
 
02 Neujahrsempfang IUHAS in Alsbach

Fotos: NABU/Tino Westphal – Vortrag von Jörg Kaffenberger „Alsbach-Hähnlein und sein Wald“ beim Neujahrsempfang IUHAS in Alsbach

IUHAS Neujahrsempfang in Alsbach 4 AuszugEingeladen hatte die IUHAS (Initiative Umweltschutz Hähnlein Alsbach Sandwiese) zum Vortrag „Alsbach-Hähnlein und sein Wald“.

Das Gemeindewaldgebiet Alsbach-Hähnlein umfasst 255ha, davon 229 ha Holzbodenfläche und 26 ha Nebenfläche.

Der Hauptteil bis zum Melibocuskamm ist kristalliner Odenwald, der kleinere gehört zur Rheinebene.

Der Baumbestand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 57% Buche
  • 12% Eiche
  •  4% Edellaubholz
  •  9% andere Laubbäume
  • 12% Kiefern und Lärchen
  •  4% Douglasien und Fichten.

Förster Jörg Kaffenberger stellt in seiner Einführung als Besonderheit des Waldes um Alsbach-Hähnlein fest:

  • Der Bergwald gehört zum FFH-Gebiet „Kniebrecht, Melibokus und Orbishöhe bei Seeheim, Jugenheim, Alsbach und Zwingenberg“.
  • Seit dem Jahr 2012 ist der Gemeindewald Alsbach-Hähnlein auf Antrag der Gemeindeverwaltung FSC-zertifiziert.

Als wirtschaftliches Ziel wird von der Gemeinde Alsbach-Hähnlein eine weitgehende Kostenneutralität erwartet.

Nach dem Vortrag stellten die IUHAS Fraktionsvorsitzende Doris Lochmann und Bürgermeister Georg Rausch (IUHAS) relevante Themen der Gemeindepolitik vor und beantworteten viele Fragen.

In der anschließenden Diskussion mit Bürgermeister Georg Rausch und Jörg Kaffenberger schlugen die Vertreter des NABU eine Zusammenarbeit der ehrenamtlichen Aktivisten bei der Naturschutzarbeit im Wald mit dem Förster vor. Wir fanden ein offenes Ohr und bereiten schon mal die Umsetzung erster Ideen vor.

Teilnehmer vom NABU Seeheim: Tino, Ecki, Manuela und Achim

Kommentarfunktion geschlossen