Jun 272020
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Trollwiese

NABU–Schafe waren nicht wirklich glücklich auf letzten Weide am Seeheimer Blütenhang: im oberen Bereich war die Goldrute gut abgefressen, die tieferen Lagen des steilen Hanges aber weigerten sich die hungrigen Tiere zu betreten. Nur in Begleitung eines Menschen wagten sich die Tiere in diesen Bereich und frassen eilig, um sofort zurück an die sichere und offenen oberen Weideflächen zu flüchten, wenn Besucher die Weide verliessen. Weil den Tiere auf dieser Weide offensichtlich Hunger drohte, entschieden die NABU-Schäferinnen kurzfristig, die Beweidung abzubrechen.

Eine Untersuchung des Phänomens, dass genauso so schon im Vorjahr aufgefallen war, brachte nur das Ergebnis, dass im unteren Bereich des recht steilen Hanges Höhlen gibt. Aber die Schäferinnen hatten natürlich sorgfältig darauf geachtet, diese Höhlen ausserhalb des Elektrozaunes zu belassen. Möglicherweise treibt ein Dachs abends und nachts sein Wesen, und verunsichert die Schafe, aber eine finale Erklärung des merkwürdigen Verhaltens wurde bisher nicht gefunden..

Gewöhnlicher Troll

Trollwiese

Der Gewöhnliche Troll wurde von Menschen am Blütenhang bisher mehr vermutet, als direkt wahrgenommen, aber das ungewöhnlich ängstliche Verhalten der Schafe auf dieser versteckt gelegenen Weide lässt nur den alternativ-faktischen Schluss einer dunklen Präsens zu. In den mannshohen Goldruten-Dickichten gibt es tiefe, unergründlich dunkle Höhlen. Nachts bewegen sich dunkle Schatten und erschrecken mit schnaufenden und schmatzenden Geräuschen nicht nur Schafe, sonder auch den wagemutigen Besucher.

Zur bleibenden Warnung für Schafe und Menschen bekam die Weide den Namen Trollwiese. Der Name wird überdauern.

Foto: Michael – Rast am Wühlmaus-Hotel

Über den Langen Berg zurück zum Malchener Blütenhang

Schafe und Schäfer kennen den Weg durch den Wald. Bei der herrschenden schwülen Hitze geht es langsam voran, Pausen werden gerne eingelegt.

Foto: Ursula Obermaier – Neue Weide und müde Schafe am Malchener Blütenhang.

Die Hess-Weide am Seeheimer Blütenhang bietet schönes hohes Gras und schattige Plätze unter den alten Apfel- und Walnussbäumen. Auch die Schäfer brauchen etwas Ruhe nach dem Marsch …

Müde Schäfer

Die NAJU übernimmt

NAJU wird am nächste Donnerstag die Trollwiese nachmähen. Mutige Helfer sind willkommen- denn was die Schafe nicht fressen, müssen wir von der Weide schaffen, damit lichtliebende Pflanzen einen Chance bekommen.

Sollten wir Trolle oder Dachse aufscheuchen, werden wir berichten.

Trollweide