Aug 052015
 
Schwarzwald

Fotos: Dennis Sanetra – Schwarzwald

Viele verbringen die heisse Zeit im Schwimmbad – andere gehen Schmetterlinge jagen.

Aeshna cyanea

Kein Schmetterling, aber schön im Flug getroffen – die Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)

Schmetterlings-Experte Dennis  ist gerade wieder zurück aus dem Schwarzwald und teilt mit uns freundlicherweise etwas von seiner Beute.

Die Wälder des 2014 gegründeten Nationalparks sind laut seinem Bericht wirklich schön, aber die Wiesen sind leider vielfach stark gemäht oder werden intensiv genutzt als Rinderweiden. Die Armut an Blüten könnte natürlich an den extremen Wetterbedingungen dieses Jahres liegen, aber es kann gut sein, dass die Zerstörung der Wiesen durch Überdüngung in den letzten Jahren jetzt auch im Schwarzwald angekommen ist.
Erebia ligea

Weissbindiger Mohrenfalter (Erebia ligea)

An Schmetterlingen flog nur der Weißbindige Mohrenfalter (Erebia ligea), der ist Deutschland-weit gesehen aber nicht wirklich selten. Er kommt in fast allen größeren Mittelgebirgen vor, ausser im Odenwald.

Minois dryas

Blauäugiger Waldportier oder Blaukernauge (Minois dryas)

Eine kleine Rarität gab’s aber dann doch noch bei einem Abstecher zum Kaiserstuhl: den Blauäugigen Waldportier oder Blaukernauge (Minois dryas). Der kommt nur noch dort, im Kyffhäuser, in Nordbayern und im Alpenvorland vor.

Miramella alpina

Alpine Gebirgsschrecke (Miramella alpina)

Ansonsten noch eine Schwarzwald-Besonderheit: die Alpine Gebirgsschrecke (Miramella alpina). Die kommt in Deutschland nur im Alpenvorland und eben im Schwarzwald vor, ist aber oberhalb von 1000 m.ü.NN. recht häufig. Man geht davon aus das die Population dieser Alpinen Gebirgsschrecke vor 10.000 Jahren von der in den Alpen abgespalten wurde.

Eine im Schwarzwald endemische Art ist übrigens der Badische Riesenregenwurm (Lumbricus badensis), der ausgestreckt bis zu 60 cm lang wird. Der wurde leider nicht gesichtet.

Kommentarfunktion geschlossen