Jul 312021
 
Foto: Wolfgang Feiss bei der Pflege der Schwarzpappel auf der Fuchswiese im Stettbacher Tal. Hier findet die Pappel günstige Standortbedingungen.

Auf dem Gelände des BUND auf der Fuchswiese in Stettbacher Tal wird eine Schwarz-Pappel (Populus nigra) gepflegt. De Schwarz-Pappel ist inzwischen sehr selten geworden und wurde vom Spender Werner Schneider aus Alsbach zur Verfügung gestellt.

In Deutschland wird die ursprüngliche Wildform der Schwarz-Pappel in den Roten Listen der Farn- und Blütenpflanzen bundesweit als „gefährdet“ eingestuft. Die beiden wichtigsten Gefährdungsursachen sind die Vernichtung des natürlichen Lebensraums in den Auen und auch die häufig zu beobachtende Hybridisierung mit anderen Pappeln.

Die Einstufung der Schwarz-Pappel in die Rote Listen der vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten veranlasste verschiedene Naturschutzorganisationen, sich für den Erhalt und Schutz dieser Art einzusetzen.

Auf der Schwarz-Pappel entwickeln sich viele einheimische Insektenarten, darunter allein acht Nachtschwärmer-Arten.

Kommentarfunktion geschlossen