Okt 292009
 

Die Feuersalamander versuchten sich mit „Fallen-lassen“ -sprich Gruppenübungen zur Vertrauensbildung. Gar nicht so einfach, sich einfach auf den Kameraden zu verlassen, dass man aufgefangen wird.

Dann ging es an die Arbeit. Eckis Veranda ähnelte sehr bald einem Schlachtfeld aus geköpften Zuckerrüben und ausgeweideten Riesenkürbissen. Eifrig wurden Gesichter und Grimassen in die Fruchtkörper geschnitzt und das Ergebnis schön gruslig ausgeleuchtet.
Kein Wunder, das keine Zeit mehr blieb, die Kürbissuppe zu verkosten. In der Nachfeier konnten unsere Aufräum-Helfer die aus den Schlacht-Abfällen abgezweigte Gemüse  bestens verwerten. 
Es sei festgehalten: Eckis Kochkünste sind weit besser als ihr Ruf. Dieser hat nachhaltig gelitten an seiner berüchtigten Pilzsuppe, die auf der letzten  Überlebens-Wanderung serviert wurde.