Mai 232021
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Schlingnatter am Seeheimer Blütenhang

Schlingnatter und Bocksriemenzunge

Später als sonst steht die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) auf den Orchideenwiesen am Seeheimer Blütenhang in voller Blüte. Die Regenfälle der letzten Wochen haben den Pflanzen noch einen guten Wachstumsschub verliehen. Demnächst werden hier auch Pyramidenorchis und die Bienenragwurz blühen.

Unter eine wärmende Teichfolie hat sich eine Schlingnatter verzogen. Es ist windig, immer wieder wechseln sich Regenschauer ab mit wenigen sonnigen Abschnitten- da sind geschützte und wärmende Plätze begehrt bei Reptilien. Entsprechen kann die kleine Schlange regelmässig beobachtet werden unter den dunklen Teichfolien auf den Sägemehlhaufen, die von den Reptilienfreunden auf dem NABU-Gelände ausgelegt wurden.

Amphibienteiche

Auf dem NABU-Gelände wurden kleine Tümpel angelegt für konkurrenzschwache Amphibien. Diese Tümpel führen werden mindestens einmal im Jahr im Winter oder Herbst temporär trocken gelegt, damit Libellenlarven und andere Fressfeinde der Amphibien darin nicht lange überwintern können. Dank des feuchten und kühlen Maiwetters sind die Tümpel jetzt gut gefüllt und sind stehen bereit für besonders seltene Amphibien. – Viele Kleingewässer in Vorgärten führen ja permanent Wasser, fast alle sind zudem mit Fischen besetzt. In solchen Gewässern können höchstens Quappen der Erdkröte aufwachsen, weil die den meisten Fischen nicht schmecken.

NABU-Infobox am Seeheimer Blütenhang

NABU-Infobox am Seeheimer Blütenhang

Der NABU-Infokasten präsentiert Informationen für Wanderer über Schlingnatter und Mauereidechse – die bedrohten Reptilienarte, um die sich der NABU auf den Grundstücken am Seeheimer Blütenhang besonders kümmert.

Kommentarfunktion geschlossen