Okt 082016
 
Dreieckswiese

Skizze: NABU/Tino Westphal – Ökologische Entwicklung von Grundstücken am Seeheimer Blütenhang

Vermessungsarbeiten zum NABU-Projekt

Steinschüttung am Seeheimer Blütenhang

Anfangsidee

Im Jahr 2016 wurde dem NABU Seeheim als Schenkung ein Grundstück am Blütenhang übereignet. Das Gelände wurde als Verkehrsweg zu angrenzenden Grundstücken bzw. Parkplatz genutzt. Das Wiesenstück und Teile der Hecken wurden durch Befahrung teilweise zerstört; der Boden hoch verdichtet.

Das Gelände am Seeheimer Blütenhang ist nachweislich geeignetes Vermehrungsgebiet einer kleine Population der Schlingnatter und der Zauneidechse ist, jedoch zunehmend unter Druck durch Zersiedelung und Verbuschung.

Eine Erweiterung der Gebiete mit optimalen Vermehrungsbedingungen würde die Chancen für einen langfristigen Erhalt der Schlingnatter und Zauneidechse erhöhen und einen Trittstein in angrenzende Gebiete des Blütenhanges bieten.

Zielsetzung

Der NABU Seeheim-Jugenheim e.V. möchte als Eigentümer des Grundstücks eine Steinschüttung und Sandschüttung mit Spezialsand für Eiablage von Reptilien errichten.  Ein durch Befahrung beschädigter Heckenzug soll wieder hergestellt werden. Die Bauleistungen sollen in Eigenleistung erbracht werden. Die Maßnahmen sollen ab November 2016 umgesetzt werden. Im weiteren finden Sie eine Liste der geplanten Einzelmaßnahmen.

Durchführung

  • Maßnahme 1: Wiederherstellung eines Heckenzuges
  • Maßnahme 2: Herstellung einer ca. 10 m langen Steinschüttung mit einer Höhe von ca. 1 m über Geländeoberkante
  • Maßnahme 3: Anlage von 1 Sandfläche neben den Steinschüttungen, insgesamt ca. 4m2
  • Maßnahme 4: Einbringung von Totholz auf die Steinschüttung
  • Maßnahme 5: Anpflanzung 1 Hochstamm Kirsche

 

Kommentarfunktion geschlossen