Mai 302021
 

Die Natur- und Klimazerstörung schreitet auch im Raum Darmstadt voran. Der Autoverkehr trägt einen beträchtlichen Teil dazu bei. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP 2030) ist in Süd- hessen der sechsspurige Ausbau der A67 und der A5 geplant. Für die im Raum Darmstadt im Bundesverkehrswegeplan vorgesehenen Projekte würden ca. 400 Hektar Wald und zusätzlich weitere landwirtschaftliche Nutzflächen zerstört. Die drohende Klimakatastrophe fordert ein konsequentes Handeln, um das Klimaziel der Begrenzung der Erderwärmung auf unter 1,5 Grad zu erreichen. Deshalb ist umgehend eine soziale, ökologische und klimagerechte Mobilitätswende einzuleiten. Hierzu finden bundesweite dezentrale Aktionstage am 5./6. Juni 2021 statt.

NABU und NAJU-Aktivisti treffen sich in Seeheim, Straba-Haltestelle Im Güldenen Wingert ab 10:30 Uhr. Wir fahren nach Darmstadt zur Auftaktveranstaltung.

Der NABU KV Darmstadt schließt sich den Forderungen der Mobilitätswendebewegung an:

Diese sind unter anderem:

  • Stopp aller Autobahnprojekte
  • Überprüfung des Bundesverkehrswegeplans 2030 auf seine Klimaverträglichkeit
  • frei werdende Gelder in die Verkehrswende und den Erhalt der Lebensgrundlagen investieren Weiter fordern wir:
  • Geld für Fuß-, Radwege, ÖPNV und für soziale Infrastruktur statt für Ausbau der Autobahnen
  • Tempo 100 auf der Autobahn und Tempo 30 in Städten
  • Die Entwicklung von autofreien Quartieren in Darmstadt
  • Keine Planstraße A in Darmstadt (bei der ehemaligen Lincolnsiedlung)
  • Ein autofreier Sonntag pro Monat mit kostenlosem und erweitertem ÖPNV Treffpunkt: 11.30 Uhr, Darmstadt Hbf, Auftaktkundgebung Fahrraddemo auf der B26 Richtung Griesheim, Kundgebung auf Brücke der A5, durch Griesheim über die Eschollbrücker Straße nach Darmstadt , Kundgebungen auf Brücke der A67 und A5 , weiter zur ehemaligen Lincolnsiedlung , Kundgebung Ecke Fränklinstr/ HeidelbergerStr, von dort zum Luisenplatz, Abschlusskundgebung ca. 14.30 Uhr Wir halten uns an die aktuellen Coronaregeln. Bitte denkt an Euren Mund-Nasen Schutz.
    Für die Fahrraddemo gilt als Sicherheitskonzept: Abstand zu Davorfahrenden von mindestens zwei Fahrradlängen und auf einen Versatz achten. Fahren mit mäßigem Tempo, max. 15 km/h. Für eine sozialökologische und klimagerechte Mobilitätswende JETZT! Autobahnbau stoppen!

Demo Route

Kommentarfunktion geschlossen