Jun 222016
 
Foto: NABU/Tino Westphal - Götterbaum-Mahd auf Schafweide am Malchener Blütenhang.

Reichlich Kirschen stehen auf den Weiden und laden ein zu Kosten im vorübergehen.

Foto: NABU/Tino Westphal - Götterbaum-Mahd auf Schafweide am Malchener Blütenhang.

Foto: NABU/Tino Westphal – Götterbaum-Mahd auf Schafweide am Malchener Blütenhang.

Das feuchte Frühjahr lässt auf den Schafweiden am Malchener Blütenhang auch die Götterbäume spriessen: Daumendick und fast einen Meter hoch und an einigen Stellen stehen die Schößlinge flächendeckend und beschatten die Wiesen. Gleichzeitig aber sind die Wiesen gerade jetzt – auch Dank der Pflegeübernahme durch den NABU -mit eine Blütenpracht übersät, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Die Kräuter und Blumen sollen die Chance erhalten, auszusamen. Beweidung kommt daher jetzt nicht in Frage (Schafe fressen auch keine Götterbäume), eine maschinelle Mahd erst recht nicht.

Also wird – sehr selektiv und zurückhaltend – der Götterbaum per Hand mit der Sense gemäht.

Später im Jahr können die NABU-Schafe antreten und finden dann auch mehr Futter.

Teilnehmer vom NABU: Klaus-Dieter und Tino. 

Kommentarfunktion geschlossen