Feb 042020
 

Annelie Dehmel zu Gast bei den Wühlmäusen in Malchen

Fotos: NABU/Tino Westphal – Uli Steinmetz (Bildmitte) übergibt die Spende der Wühlaus-Gruppe symbolisch an Annelie und Peter Dehmel

Annelie Dehmel – langjähriges NABU-Mitglied aus Alsbach – berichtet von ihrer Arbeit bei einer Initiative der Pädagogischen Hochschule in Sucre. Mitglieder und Freunde ihrer Gruppe haben in den bolivianischen Anden seit 1990 hunderttausende Bäume gepflanzt und dafür gesorgt, dass diese zu einem dichten zusammenhängenden Wald heranwachsen konnten.

Im Namen der Wühlmäuse übergab Uli Steinmetz eine Spende der Wühlaus-Gruppe für viele neue Bäume in Bolivien symbolisch an Annelie Dehmel.

Das Geld stammt vom Tischlein Deck Dich. Das ist eine Initiative der Wühlmäuse zur Verwertung von Ernteüberschüssen. Es werden Marmeladen, Honig, Kräutertees und Gartenfrüchte gegen Spende oder Festpreis abgegeben. Die Waren werden bei Wühlmausfesten, in der Kulturmetzgerei, bei der Malcher Kerb und anderen Events angeboten. Die Initiatoren legten gleich am Anfang vor 10 Jahren fest, dass eine Hälfte der Einnahmen an die Wühlmäuse, die andere Hälfte in ärmere Länder geht.

Die Wühlmäuse tun viel für die Artenvielfalt, aber fast nichts gegen den Klimawandel, weil leere Flächen zum  Bäume pflanzen rar sind. Da es fürs Klima egal ist, ob die Bäume in Malchen, Seeheim oder Bolivien wachsen und die Wühlmäuse die Familie Dehmel gut und als sehr engagiert kennt, fiel die Wahl jetzt auf „Bäume für Bolivien“.