Jul 122015
 
Dukatenfalter 2

Fotos: NABU/Tino Westphal – Dukatenfalter (Männchen) (Lycaena virgaureae) auf seiner Lieblings-Nahrungspflanze im Biotop, dem Weissen Berufkraut  (Erigeron annuus)

An einer Hand abzählen kann man die Vorkommen des Dukatenfalters (Lycaena virgaureae) in Südhessen. Dr. Matthias Sanetra führt uns zu Waldwiesen im Umfeld von Rodgau, wo an schönen Sommertagen Ende Juni bis Anfang August die letzten Dukatenfalter fliegen.

Dukatenfalter

Foto: Dennis Sanetra – Dukatenfalter

Auch wenn dieses Jahr ein besonders schlechtes Jahr für Schmetterlinge war- selbst in guten Jahren fliegen hier nur ein gutes Dutzend Exemplare. Und das in einem sehr kleinräumigen Gebiet.

Wir haben Glück: Ein männliches Exemplare des Falters stellten sich freundlich den Fotografen und präsentiert seine prächtig feuerrote Oberseite (obwohl der Falter zu den Bläulingen gehört).

Leider müssen wir davon ausgehen, das er tatsächlich ein Einzelexemplar ist.

Dr. Sanetra informiert über die Brutbiologie, notwendige Nahrungspflanzen und Wirtspflanzen (Kleiner und Großer Sauerampfer).

C-Falter

C-Falter

Die Naturschützer werden auch nicht müde, die Verantwortlichen immer wieder auf einfachste Möglichkeiten zur Verbesserung der Verhältnisse in den Biotopen hinzuweisen: so sollten Wegeränder in den Wäldern wenn überhaupt, dann erst spät Jahr gemäht werden. Davon profitieren viele lichtliebende Waldorchideen und natürlich die Schmetterlinge. Es wird befürchtet, dass Schmetterlinge beim heutigen Blütenmangel im Wald schlicht verhungern.

Der NABU Rodgau und Stadt Rodgau unterstützen vorbildlich die Erhaltung- und Pflege-Maßnahmen.

 

Kommentarfunktion geschlossen