Okt 132018
 

Wühlmäuse bauen Turm der Tiere

Die Seeheim-Malchner Naturgruppe „Die Wühlmäuse“ hat in zweijähriger Bauzeit auf einem Quadratmeter Brutmöglichkeiten, Tages- Nacht- und Winterverstecke für viele Tiere geschaffen. Da gibt es Löcher für Solitärbienen und Schmetterlinge, Höhlräume für Ohrwürmer, Florfliegen und Marienkäfer, ein Winterquartier für Kleinsäuger (Igel und Siebenschläfer), Verstecke für Amphibien und Reptilien, trockenen Sand für Ameisenlöwen, einen hohlen Baumstamm für Fledermäuse und Hornissen, sowie Nistkästen für Meisen, Gartenrotschwänze und Stare. Der Turm der Tiere ist so bebaut, dass sich die verschiedenen Arten gegenseitig nicht stören.

Landschaftsausräumung und flächenhafter Gifteinsatz verursachen das größte Artensterben in Europa seit der Eiszeit. Viele Insekten und andere Kleintiere sind bereits mindestens lokal verschwunden. Als Folge davon schrumpft auch die Zahl der Vögel und anderer Insektenfresser. Wenn wir keinen stummen Frühling erleben wollen, dann müssen viele Erwachsene und Kinder etwas dagegen tun. Möglichkeiten gibt es reichlich: Eine Partei wählen, die Gift ablehnt, Auf Balkon oder im Garten nektarspendende Pflanzen pflegen, Naturschutzverbände unterstützen oder einen „Turm der Tiere“ bauen, der natürlich 2 oder 3 Verstecke weniger haben kann, als der Wühlmausturm.

Wer sehen will, wie dieses Tierhochhaus aussieht, ist herzlich eingeladen zur Einweihung. Sie beginnt am Sonntag, dem 21.10. um 15 Uhr in Malchen, Frankensteinerstr. 62.

Weitere Infos unter „Die Wühlmäuse Malchen“, „NABU Seeheim“ oder Tel. 06151 / 595251.