Jahreshauptversammlung 2011

 

Download-Bereich:

  • Seeheimer Exkursionen 2011 (250 KB)

Die Jahreshauptversammlung der NABU Ortsgruppe Seeheim am 28.1.2011 ab 19 Uhr wird wie immer in der Gaststätte „Darmstädter Hof“ in Seeheim stattfinden.

Besucher sind herzlich willkommen.


Seeheim-Jugenheim

 

Vorsitzende

 

Tino Westphal
Fr.-Ebert-Straße 32A
64342 Seeheim
Tel: 06257 / 869751
Mail: tino.westphal@gmx.de
Eckhard Woite
Frankensteiner Str. 62
64342Malchen
Tel: 06151 / 595251
Mail: Eckhard.woite@gmx.de
Klaus-Dieter Herth
Waldstr. 10
64342 Seeheim
Tel: 06257 / 84437

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Freitag, 28.1.2011 19 Uhr, Seeheim, Darmstädter Hof (am alten Rathaus)

Tagesordnung:

1.      Begrüßung

2.      Kassenbericht (Uwe Hasper)

3.      Bericht der Kassenprüfer

4.      Wahl eines neuen Kassenprüfers

5.      Jahresrückblick 2010 (Tino Westphal)

6.      Kinder- und Jugendgruppe „Die Wühlmäuse“ (Lili, Philipp, Lea, Leo und Dominik)

7.      DIA-Vortrag „Schmetterlinge“ (Horst Kretzschmer)

Jahresrückblick

Biotop Blütenhang

Als inhaltlichen Schwerpunkt für das Jahr 2010 wählten NABU, BUND und Museumsverein das Biotop Blütenhang. Mit dem drohenden Abriss von Hütten und Zäunen sind kleinflächige Bewirt­schaf­tungs­formen und mit ihr die Artenvielfalt gefährdet. Eine der botanischen Exkursionen der NABU-Gruppe wurde speziell diesem Thema gewidmet. Viel Zeit investierten wir in der Organisation des Wett­bewerbs „Wer hat den vielfältigsten Naturgarten“, um das Thema Blüten­hang in der Öffent­lich­keit zu platzieren.

Im Dezember 2010 wurde ein Runder Tisch mit Vertretern der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, der Unteren Na­tur­schutz­be­hör­de, der Naturschutzverbände (NABU und BUND) sowie des Blütenhang-Vereins ein­gerichtet, um den Konflikt um Abriss-Verfügungen am Blütenhang bei­zu­le­gen und den Blütenhang als gewachsene Kulturlandschaft zu erhalten.

Exkursionen

Eiszeitliche Kalksanddünen mit Kiefer-Wald, Trockenrasen am Blütenhang, Berg-Buchenwald, Feucht­wiesen an Teichen und Bächen- eine große Vielfalt an Biotopen zeichnet das Gebiet unserer Ge­meinde aus. Die Ar­ten­vielfalt auf engem Raum führten wir unseren Gästen bei drei botanischen und drei Exkursionen mit orni­tholo­gischem Schwerpunkt vor Augen. Unterstützt wurde auch die NABU-Aktion „Stunde der Gartenvögel“. Die Fle­der­maus-Beobachtung „Batnight am Waldweiher See­heim“ musste wegen schlechten Wetters 2010 leider ausfallen, bleibt selbstverständlich im Pro­gramm der Angebote.

Arbeitseinsätze
Die Aktiven der NABU Gruppe haben eine Anzahl wertvoller Biotope im Gebiet unserer Gemeinde in Pflege genommen und spendeten eine Menge Freizeit in die wochenendlichen Arbeitseinsätze. Be­währt hat sich 2010 der regelmäßige Treff zu einem Arbeitseinsatz pro Monat.

In insgesamt sechs Arbeitseinsätzen konzentrierten wir uns auf den Erhalt von Feuchtbiotopen an den Etz­wiesen und bei Teichpflege-Einsätzen am Blütenhang zwischen Malchen und Seeheim zur Ent­schlam­mung des Salamander-Teiches zusammen mit den Wühlmäusen und zur Wieder­her­stel­lung eines Teiches auf dem Lieb­recht Grundstück.

Das im Oktober 2010 neu eingerichtete NSG „Fuchswiese“ im Stettbachtal, dessen Feuchtwiesen von der Ausbreitung des Indischen Springkrauts bedroht sind, benötigt zusätzliche Pflegemaßnahmen. Wir sind in Kontakt getreten mit der Unteren Naturschutzbehörde, um hier Abhilfe zu schaffen- das Naturschutzgebiet könnte in 2011 ein wichtiges Ziel von Arbeitseinsätzen werden.

In einem vom BUND geleiteten Projekt legten wir zwischen Februar und Juni 2010 mit einem der be­währ­ten „Bagger-Events“ und in sieben außerordentlichen Arbeitseinsätzen einen großen Teich am Beerbach an. Der neue „Auweiher“ ist jetzt ein echtes Schmuckstück von Ober-Beerbach.

In Unterstützung einer Initiative des BUND wurde ein zugewachsener Wanderweg zu einer Feucht­wiese im Wald zwischen Ober- und Nieder-Beerbach rekonstruiert.

Vier weitere NABU-Arbeitseinsätze zum Schutz unsrer eiszeitlichen Dünen und Trockenbiotope be­trafen die Dünen am Verkehrs­übungsplatz und „Neben Schenkenäcker“. An der letztgenannten Dü­ne konnte dank der permanenten Pflege ein erfreulicher Zuwachs beim Vorkommen der Sil­ber­schar­te re­gistriert werden.

Auf dem von Klaus-Dieter Herth gepflegten NABU Grundstück am Blütenhang wurde eine neue Trocken­mauer errichtet. Auf den Trockenrasen der von Klaus-Dieter sorgfältig betreuten Grund­stücke blühen jedes Jahr mehr einheimischer Orchideen.

Nachdem im Oktober 2010 mit dem Grundstück „Im Untersten Dieters“ eines der wertvollsten Teil­stücke am Blütenhang vertraglich unter Pflege ge­nom­men werden konnte, startete mit einem Bag­ger-Event eine Reihe von Arbeitseinsätzen speziell zum Schutz der Schlingnatter. Das Thema Schling­natter erwies sich als ein wahres Zugpferd: wir konnten bei den Arbeitseinsätzen „Im Untersten Die­ters“ insgesamt 30-40 Naturschutz-Interessierte zum unentgeltlichen Einsatz für die Umwelt mo­ti­vie­ren.

NABU Aktion „Pflanzt Hochstamm-Obstbäume“

Auch im Jahr 2010 organisierten wir die NABU Aktion „Pflanzt Hochstamm-Obstbäume“, in der mit Zuschüssen verschiedener Kommunen und des Landkreises Darmstadt-Dieburg Hochstamm-Obstbäume mit Pflanzpfahl und Wildverbissschutz zu sehr günstigen Preisen zur Verfügung gestellt werden.

Die Wühlmäuse

Die Kinder- und Jugendgruppe „Die Wühlmäuse“ hat sich 2010 außerordentlich erfolgreich ent­wickelt. Wir konnten eine Reihe neuer Gruppenleiter gewinnen und einige „Senior-Wühlmäuse“ ar­bei­ten nach einem NAJU-Gruppenleiter-Lehrgang ebenfalls mit als Betreuer. Ein kleines Praktikum „Um­weltpädagogik“ brachte viele neue Ideen für die Betreuerschaar.
Wie man lokale Kinder- und Jugendgruppenarbeit stärken kann, wie man als BetreuerIn Jugendliche für Natur- und Umweltschutz begeistert und einiges mehr stand im Mittelpunkt des
 NAJU/NABU-Re­gio­nal-Workshops zur Stärkung der Kinder- und Jugendgruppenarbeit, an dem wir uns beteiligten.
Die Mitgliederzahl der jetzt vier Wühlmausgruppen hat Ende 2010 ein neues Maximum erreicht: über 30 Kinder und Jugendliche treffen sich wöchentlich im Sommerlager auf den Etzwiesen oder bei Ecki in Malchen.
Angeboten wurden eine Reihe von Gruppen-Veranstaltungen, wie Winterverbrennung, Sonnen­wend­feier, Erntefest, einer Sternwanderung, mehrere Paddelfahrten auf dem Rhein, Gruppenfahrten zur
Hirschbrunft im Taunus, ein Zeltlager im Wald unterhalb Malchen und eine Fahrt auf die Jugendburg Hessenstein. Höhepunkt war ohne Zweifel die Paddelfahrt der Wühlmäuse auf Ardeche und Allier im Sommer 2010.
In einem Arbeitseinsatz wurde ein Zeltplatz im Wald unterhalb Malchen angelegt, weil sich die Block­hütte als viel zu klein für eine Gruppenübernachtung erwiesen hatte.  Die Wühlmäuse be­teiligen sich mit ihrer Apfelpresse am Pflanzenflohmarkt und konnten dort ihre Gruppe vorstellen und frisch gepressten Apfelsaft und ihren berühmten „Wühlmaus-Honig“ anpreisen.
Die Wühlmäuse bauten dutzende Nisthilfen für Vögel und Insekten. Sie brachten die Kästen z.B. auf den Etzwiesen an, platzierten ein Insektenhotel in Seeheim und beteiligten sich an Arbeitseinsätzen bei der Teichpflege.
Als Dank für das Insektenhotel erhielten die Wühlmäuse von den Landfrauen ein neues Gruppenzelt für das Sommerlager auf den Etzwiesen.

Biotop des Jahres 2011 – Die Blumenwiese

Das Thema Blütenhang wird uns in neuem Gewand auch 2011 begleiten: für 2011 wurde die För­de­rung artenreicher Wiesen zum Schwerpunkt von den lokalen Naturschutzverbänden gewählt.
Als Blumenwiese bezeichnet werden umgangssprachlich artenreiche Wiesen und Weiden, die durch eine Vielzahl blühender Kräuter (Blumen) und Gräser charakterisiert werden. Die Vielfalt dieser ein­heimischen Pflanzen- und der von ihnen abhängigen Tierarten ist von regelmäßiger Pflege abhängig. Der Erhalt offener Wiesen nicht nur aus Naturschutzgründen, sondern auch als ästheti­sches Erlebnis am Blütenhang Seeheim soll in mehreren Arbeitseinsätzen gefördert werden.

Hierzu sollen entlang des Radwegs zwischen Seeheim und Malchen breite Blühstreifen angelegt wer­den, verbunden mit einem Pflegekonzept, um die artenreichen Blumenwiesen als Bienen- und Au­gen­weide langfristig zu erhalten.
Weitgehend verzichtet wurde in 2010 auf Vorstandssitzungen. Dafür konnte man die NABU-Akti­visten und die Vorstände als Naturschutz-Macher regelmäßig am jeweils zweiten Samstag des Mo­nats bei einem Arbeitseinsatz oder einer Aktion sehen, die angekündigt und sorgfältig dokumentiert wurde auf der Webseite der NABU Gruppe Seeheim www.nabu-seeheim.de. – Ob man leichte Arbeiten ma­chen möchte, die bei jedem Arbeitseinsatz im Angebot sind, oder sich bei harter Arbeit für die Umwelt aus­toben möchte,  anstatt ins Fitness-Center zu gehen: Mit-Arbeiter sind hier stets willkommen und werden sich am angenehmen und lockeren Umgangston in der Gruppe freuen.

Wer die Gruppe näher kennen oder etwas über unsere Umwelt lernen möchte, kann dies auch 2011 bei den vielen im NABU-Veranstaltungskalender auf der oben genannten Webseite genannten Exkursionen und Veranstaltungen gern tun.

Wir wünschen Ihnen Zufriedenheit, Gesundheit sowie viele schöne Naturerlebnisse im neuen Jahr und freuen uns auf Ihr Kommen zur Jahreshauptversammlung

 

         Tino Westphal                              Eckhard Woite                                Klaus-Dieter Herth 

7.1.2011